Hier kommt keiner mehr durch: Zum Baustart am Donnerstag herrscht auf dem Postdamm hektische Betriebsamkeit. - © Christian Bröder
Hier kommt keiner mehr durch: Zum Baustart am Donnerstag herrscht auf dem Postdamm hektische Betriebsamkeit. | © Christian Bröder

NW Plus Logo Gütersloh Umfangreiche Bauarbeiten am Postdamm in Gütersloh - das steckt dahinter

Eine neue, 1200 Meter lange 400-Volt-Stromleitung parallel zur Fahrradstraße und am Blankenhagener Weg soll eine zuverlässige Versorgung garantieren und die alte, oberirdisch verlaufene Freileitung ablösen. Gleichzeitig wird bei Mühlenstroth eine 13.400 Euro teure Saugstelle für die Feuerwehr gebaut.

Christian Bröder

Gütersloh. Großbaustelle in der grünen Idylle: Rund um den Postdamm in Gütersloh finden derzeit umfangreiche Baumaßnahmen statt, denn die Stadtwerke bringen seit Donnerstag das Stromnetz auf Vordermann. Geplant sind sechs Wochen, in denen die alte Freileitung abgebaut und mit der Umstellung auf Erdverkabelung durch ein unterirdisch verlaufenes Niederspannungskabel mit 400 Volt ersetzt werden soll. „Es handelt sich um eine sogenannte Netzertüchtigungsmaßnahme. Damit wird die Versorgungssicherheit und Leistungsfähigkeit gesteigert“, erklärt Sina Schäffer, Pressesprecherin der Stadtwerke Gütersloh (SWG). Kurz: Es wird modernisiert. Parallel findet auch auf dem angrenzenden Gelände der Dampf-Kleinbahn Mühlenstroth ein Bau statt. Hier will die Stadt die Löschwasser-Situation ihrer Berufsfeuerwehr verbessern.

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei