Trauern um ihren verstorbenen Sohn: Natalia und Viktor Fuhr. - © Jens Dünhölter
Trauern um ihren verstorbenen Sohn: Natalia und Viktor Fuhr. | © Jens Dünhölter

NW Plus Logo Gütersloh Junge stirbt nach Routine-OP in Gütersloh: Narkosegeräte-Firma im Fokus

Die Familie des 14-jährigen, der bei einer Betäubung erstickte, verklagt das Elisabeth-Hospital auf Entschädigung. Auch die Gerätefirma rückt in den Fokus.

Ludger Osterkamp

Gütersloh. Der Narkosetod eines 14-jährigen Güterslohers zieht weitere Verfahren nach sich. Während im Strafprozess gegen den Narkosearzt kommende Woche ein Urteil erwartet wird, hat das Landgericht nun auch im Zivilverfahren einen Termin angesetzt. Weitere Ermittlungen richten sich gegen Folgeärzte, die wegen der Komplikationen bei der Anästhesie zu Hilfe gerufen worden waren, aber ebenfalls falsch gehandelt haben sollen. Eine Mitschuld sehen die Eltern des Jungen inzwischen auch bei dem Hersteller des Narkosegerätes.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema