Prostituierte können sich beim Gesundheitsamt des Kreises beraten lassen. - © Symbolfoto/ Pixabay
Prostituierte können sich beim Gesundheitsamt des Kreises beraten lassen. | © Symbolfoto/ Pixabay

NW Plus Logo Kreis Gütersloh Weniger sexuell übertragbare Krankheiten während Corona im Kreis Gütersloh

Die Statistik hat sich verbessert. Aber: Durch Corona wurde es für die Experten vom Gesundheitsamt schwer, mit Sexworkerinnen in Kontakt zu kommen.

Anja Hustert

Kreis Gütersloh. Wer zu Alexandra Ritz kommt, möchte am liebsten nicht gesehen werden. Die Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe bietet beim Kreis Gütersloh anonym Information, Beratung und Untersuchung zu sexuell übertragbaren Krankheiten für Prostituierte an. Für "Sexworkerinnen", wie sie es nennt. "Mit Tripper, Syphilis und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten kann man sich auch infizieren, ohne es zu bemerken", sagt sie. Daher seien regelmäßige Untersuchungen sinnvoll.

Jetzt weiterlesen

Unsere Empfehlung
Spar-Aktion
5 € 9,90 € / Monat
  • Ein Jahr rund die Hälfte sparen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten

Sicher und bequem zahlen

Paypal Sepa Visa

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema