Brennende Wahlplakate, blau beschmierte Stolpersteine und Politiker wie Sven-Georg Adenauer oder Michael Esken, die Beleidigungen und Beschimpfungen ausgesetzt sind: Im Kreis Gütersloh haben die Fälle an politischen Straftaten im vergangenen Jahr um 81 Prozent zugenommen. - © Andreas Frücht
Brennende Wahlplakate, blau beschmierte Stolpersteine und Politiker wie Sven-Georg Adenauer oder Michael Esken, die Beleidigungen und Beschimpfungen ausgesetzt sind: Im Kreis Gütersloh haben die Fälle an politischen Straftaten im vergangenen Jahr um 81 Prozent zugenommen. | © Andreas Frücht

NW Plus Logo Kreis Gütersloh Staatsschutz gibt an: Mehr politische Straftaten im Kreis Gütersloh

Für die Region gibt es einen Anstieg um 81 Prozent. Acht Kriminalfälle aus dem Jahr 2021, und was aus ihnen geworden ist: Vom beschmierten Stolperstein bis zur Bombendrohung an zwei Schulen.

Christian Bröder

Kreis Gütersloh. Ein trauriger Rekord: Im vergangenen Jahr sind in Deutschland so viele Straftaten mit politischem Hintergrund verübt worden wie seit Einführung der jährlich Statistik im Jahr 2001. Nach Daten des Bundeskriminalamtes lag die Zahl bei 47.303 Delikten, das hatte die Bundesregierung auf eine schriftliche Anfrage der AfD Mitte Januar mitgeteilt. Auch hierzulande kommt es immer wieder zu Fällen politisch motivierter Kriminalität, für die der Staatsschutz zuständig ist. „Für den Kreis Gütersloh wurden im vergangenen Jahr 105 politisch motivierte Straftaten erfasst“, teilt Fabian Rickel, Regierungsbeschäftigter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am Polizeipräsidium Bielefeld, auf Anfrage der "NW" mit.

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema