Mitte Dezember ist die "Fabrick" an der Carl-Bertelsmann-Straße in die Winterpause gegangen – jetzt im Frühjahr werden sich die Türen nicht wieder öffnen. - © Jens Dünhölter
Mitte Dezember ist die "Fabrick" an der Carl-Bertelsmann-Straße in die Winterpause gegangen – jetzt im Frühjahr werden sich die Türen nicht wieder öffnen. | © Jens Dünhölter

NW Plus Logo Gütersloh Restaurant „Fabrick“ in Gütersloh schließt: Warum?

Zaven Duman schließt frustriert von den Corona-Einschränkungen nicht wieder auf. Sein Nachfolger plant Erlebnis-Gastronomie.

Anja Hustert

Gütersloh. „Wenn ich das damals gewusst hätte, was auf uns zukommt, hätte ich mich nicht mit der ,Fabrick’ selbstständig gemacht“, sagt Gastronom Zaven Duman. Im Frühjahr 2019 hatte er das Restaurant „Medium“ von Spitzenkoch Bernhard Büdel übernommen, der aus Altersgründen aufhörte. In das Backsteingebäude an der Carl-Bertelsmann-Straße 33 zog die „Fabrick“ – so geschrieben wegen des englischen Wortes „brick“ für Baustein – ein. „Wir haben echt schöne Tage gehabt, es lief gut“, erinnert Duman sich an die Anfangszeit.

Jetzt weiterlesen

Unsere Empfehlung
Spar-Aktion
5 € 9,90 € / Monat
  • Ein Jahr rund die Hälfte sparen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten

Sicher und bequem zahlen

Paypal Sepa Visa

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema