Zettel zur Kontaktverfolgung müssen nicht mehr ausgefüllt werden wie in diesem Modehaus vor einem Jahr. Aber der Gedanke, kontrollieren zu müssen, damit keine Ungeimpften ins Geschäft kommen, besorgt manche Einzelhändler. - © Andreas Frücht
Zettel zur Kontaktverfolgung müssen nicht mehr ausgefüllt werden wie in diesem Modehaus vor einem Jahr. Aber der Gedanke, kontrollieren zu müssen, damit keine Ungeimpften ins Geschäft kommen, besorgt manche Einzelhändler. | © Andreas Frücht

NW Plus Logo Gütersloh Gütersloher Einzelhandel warnt vor 2G: „Das ist für uns eine Katastrophe“

Die Bund-Länder-Konferenz diskutiert die Einführung der 2G-Regel für den Einzelhandel. Doch Gütersloher Händler halten die Maßnahmen für unverhältnismäßig und befürchten hohe Umsatzeinbußen.

Matthias Gans

Gütersloh. Einige Bundesländer haben sie schon eingeführt: die 2G-Regel für den Einzelhandel. Bei der Bund-Länder-Konferenz an diesem Donnerstag ist sie ein Punkt im Maßnahmen-Katalog, mit der die Politik die vierte Welle der Corona-Pandemie brechen will. Damit soll Ungeimpften der Zutritt zu allen Geschäften verweigert werden.

Jetzt weiterlesen

Unsere Empfehlung
Spar-Aktion
5 € 9,90 € / Monat
  • Ein Jahr rund die Hälfte sparen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten

Sicher und bequem zahlen

Paypal Sepa Visa

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema