Das Gesetz trifft vor allem den Kreis Gütersloh hart, da er eine Hochburg der Geflügelwirtschaft ist. - © picture alliance / Countrypixel | FRP
Das Gesetz trifft vor allem den Kreis Gütersloh hart, da er eine Hochburg der Geflügelwirtschaft ist. | © picture alliance / Countrypixel | FRP
NW Plus Logo Gütersloh

Küken-Tötungsverbot: Brütereien im Kreis Gütersloh bangen um ihre Existenz

In wenigen Wochen ist es verboten, männliche Küken zu töten. Keine Region in Deutschland trifft das härter als den Kreis Gütersloh. “Es ist zu befürchten, dass keine einzige Brüterei überlebt.“

Ludger Osterkamp

Gütersloh. Das ab 2022 geltende Tötungsverbot für Küken kostet heimischen Betrieben die Existenz. Schon jetzt haben eine Reihe von Brütereien im Kreis Gütersloh aufgegeben, weitere werden folgen. "Es ist zu befürchten, dass keine einzige Brüterei überlebt", sagt Andreas Westermeyer, Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Kreisverbands. „Das Ärgerliche daran: Das Gesetz bewirkt nichts. Es führt lediglich dazu, dass man das Töten der Küken ins Ausland verlagert." Lesen Sie auch: ...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG