Natalie Waletzko und Thomas Primon von den Stadtwerken Gütersloh setzen mit dem neuen Angebot „vonhierwechStrom" auf Energieerzeugungsanlagen in der Gütersloher Nachbarschaft. - © Andreas Frücht
Natalie Waletzko und Thomas Primon von den Stadtwerken Gütersloh setzen mit dem neuen Angebot „vonhierwechStrom" auf Energieerzeugungsanlagen in der Gütersloher Nachbarschaft. | © Andreas Frücht
NW Plus Logo Gütersloh

Gütersloher können sich künftig selbst aussuchen, woher ihr Strom kommt

Beim neuen Tarif der Stadtwerke können die Kunden ihre heimischen Anbieter aussuchen. So soll der Ausbau regenerativer Energien vor Ort vorangetrieben werden.

Matthias Gans

Gütersloh. Strom ist anonym. Was wir wissen: Er kommt aus der Steckdose. Und er ist mit Kernkraft, aus Kohle oder regenerativ erzeugt oder aus einem Mix aus diesen und weiteren Quellen. Doch wo genau er entsteht, erfährt man meistens nicht. Hier setzt der neue grüne Tarif der Stadtwerke an. Der sagt schon im Lokal-Slang tragenden Namen, woher er stammt: „vonhierwechkommtStrom". So wie man die Milch beim Bauern von nebenan oder das Brot vom lokalen Bäcker kauft, so soll sich der Stadtwerke-Kunde auch die eigenen Stromerzeuger aussuchen können. Auf der Homepage www.vonhierwechstrom...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Herbst-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Gutschein zwölf Monate sparen:
  • HBA 2021

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • Einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG