Der angeklagte Arzt Nils T. verdeckt sein Gesicht mit einem Aktendeckel. - © Wolfgang Wotke
Der angeklagte Arzt Nils T. verdeckt sein Gesicht mit einem Aktendeckel. | © Wolfgang Wotke

NW Plus Logo Mutmaßliche Vergewaltigung Narkose-Arzt bestreitet Vorwürfe und verweist auf Täterbeschreibung des Opfers

Am zweiten Prozesstag äußert sich zum ersten Mal der angeklagte Arzt des St.-Elisabeth-Hospitals in Gütersloh. Die Vorwürfe, mehrere Frauen vergewaltigt zu haben, weist er zurück.

Wolfgang Wotke

Gütersloh. Bislang hat er geschwiegen. Er hat kaum ein Wort verloren über das, was ihm zur Last gelegt wird. Nichts zu dem Umstand, drei Patientinnen im St.-Elisabeth-Hospital in Gütersloh sexuell missbraucht und vergewaltigt zu haben, nichts zum Besitz von kinderpornografischen Dateien. Seit Montag, 21. Juni, ist das anders: Der Assistenzarzt Nils Nigel T. (43) aus Oelde, der sich seit Dezember in Untersuchungshaft befindet, hat sich im Landgericht Bielefeld zu den Anklagepunkten erstmals öffentlich geäußert und alle Vorwürfe bestritten: „Das passt alles nicht...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema