Die Stadt Gütersloh sucht nach geeigneten Flächen, um Wälder aufforsten zu können. - © Patrick Menzel
Die Stadt Gütersloh sucht nach geeigneten Flächen, um Wälder aufforsten zu können. | © Patrick Menzel
NW Plus Logo Gütersloh

Gütersloh nennt sich "Stadt im Grünen" - dabei gibt es fast keine Wälder

Nur sieben Prozent des Stadtgebiets sind Wald. Nun sollen neue Wälder aufgeforstet werden, um dem Spitznamen gerecht zu werden. Aber die Flächen fehlen. Und jetzt?

Ludger Osterkamp

Gütersloh. Gütersloh, „die Stadt im Grünen", gründet ihren Ruf auf die vergleichsweise hohe Zahl an Innenstadtbäumen und die vielen Bäume in Privatgärten – doch die Flächen mit tatsächlichem Waldbestand sind rar. Nur sieben Prozent des Stadtgebietes sind Wald, ein Wert, der weit unter dem Durchschnitt liegt. Um diesen Mangel ein wenig zu beheben, will die Stadt nun aufforsten. Fünf Hektar. Viel ist das nicht. Es ist sogar nur die Hälfte dessen, was die Fraktionen im Umweltausschuss im Dezember beschlossen hatten – ein Beschluss...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG