Der Großteil der Mutations-Nachweise im Kreis Gütersloh wird der britischen Virusvariante zugeordnet.  - © Symbolfoto/Pixabay
Der Großteil der Mutations-Nachweise im Kreis Gütersloh wird der britischen Virusvariante zugeordnet.  | © Symbolfoto/Pixabay

NW Plus Logo Kreis Gütersloh Experte berechnet: Inzidenz im Kreis Gütersloh bald wieder über 200

Die Corona-Fallzahlen steigen nur noch langsam an; erste Lockerungen der Maßnahmen wurden bereits beschlossen. Am Mittwoch sollen weitere folgen. Zu voreilig? Ein Experte warnt – vor allem vor den Mutationen.

Lieselotte Hasselhoff
Lena Vanessa Niewald

Kreis Gütersloh. Nur einen neuen Corona-Fall meldet der Kreis Gütersloh am Montag. 358 Menschen sind aktuell noch infiziert; die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut (RKI) derzeit bei 60. Im Vergleich zum Beginn des Jahres geben diese Zahlen Anlass zu vorsichtiger Hoffnung. Die ersten Corona-Maßnahmen wurden bereits gelockert. So dürfen etwa Friseure seit Montag öffnen. Bei der nächsten Bund- und Länderbesprechung am Mittwoch sollen weitere Öffnungsschritte folgen. Zu voreilig...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis
  • Unbegrenzter Zugang zu unserer NW News-App

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugang zu unserer NW News-App

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Die News-App

Jetzt installieren