0
Für das Kommunale Integrationszentrum sei das Jahr 2020 „enorm herausfordernd und arbeitsintensiv" gewesen, so der Kreis. - © Symbolfoto/ Pixabay
Für das Kommunale Integrationszentrum sei das Jahr 2020 „enorm herausfordernd und arbeitsintensiv" gewesen, so der Kreis. | © Symbolfoto/ Pixabay

Gütersloh Immer mehr Hilfsangebote für die Arbeitsmigranten im Kreis Gütersloh

Das Kommunale Integrationszentrum betreut mittlerweile 40 Projekte, die sich vor allem an Familien aus Osteuropa wenden - dafür braucht es weiteres Personal.

Ludger Osterkamp
26.01.2021 | Stand 25.01.2021, 14:33 Uhr

Gütersloh. Um den Zugewanderten aus Ländern wie Rumänien, Polen und Bulgarien zu helfen, will der Kreis Gütersloh das Kommunale Integrationszentrum ausbauen. Bislang mit zehn Stellen ausgestattet, soll das KI weitere 2,5 Stellen bekommen. Die Aufstockung sei notwendig, um die vielen Hilfsprojekte zu bewältigen. Mittlerweile sind mehr als 20.000 Menschen aus diesen drei Ländern im Kreisgebiet gemeldet, sie machen annähernd sechs Prozent der Gesamtbevölkerung aus.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG