Im Gegensatz zum Frühjahrs-Lockdown dürfen Eltern ihre Kinder jetzt in die Kitas bringen. Viele machen davon Gebrauch. - © Birgit Vredenburg
Im Gegensatz zum Frühjahrs-Lockdown dürfen Eltern ihre Kinder jetzt in die Kitas bringen. Viele machen davon Gebrauch. | © Birgit Vredenburg

NW Plus Logo Gütersloh Trotz Appell des Landes: Hälfte aller Gütersloher gibt Kinder in Kitas ab

Die Betreuungszahlen in den Einrichtungen - städtische und freie Träger - variieren stark. Trotz des Appells des Landes, die Kinder daheim zu betreuen, liegt die Betreuungsquote bei 40 Prozent.

Matthias Gans

Gütersloh. Im Gegensatz zum ersten harten Lockdown bieten Kitas nun weiterhin eine Notfallbetreuung für alle Kinder an. Im vergangenen Frühjahr war sie nur für Eltern in systemrelevanten Berufen vorgesehen. Doch das Land richtet einen "dringenden Appell" an alle Eltern, "ihre Kinder, wann immer möglich, im Sinne der Kontaktvermeidung selber (zu) betreuen". Halten sich die Eltern daran? Die NW hat bei der Stadt nachgefragt. "Die Betreuungszahlen in den Einrichtungen - städtische und freie Träger - variieren stark", teilt Stadtsprecherin Susanne Zimmermann mit...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

realisiert durch evolver group