Bis zu 30.000 Schweine dürfen bei Deutschlands größtem Schlachtkonzern Tönnies in Rheda-Wiedenbrück getötet werden. - © picture-alliance/ dpa/dpaweb/Symbolbild
Bis zu 30.000 Schweine dürfen bei Deutschlands größtem Schlachtkonzern Tönnies in Rheda-Wiedenbrück getötet werden. | © picture-alliance/ dpa/dpaweb/Symbolbild
NW Plus Logo Kreis Gütersloh

Studie über Schlachter: "Morgens pack ich meinen Kopf in den Schrank"

Wie gehen Menschen damit um, täglich für den Fleischmarkt, der im Kreis Gütersloh eine große Rolle spielt, Tiere zu schlachten? Ein Soziologe hat dies erforscht und dafür mit Schlachtern gesprochen.

Irja Most

Kreis Gütersloh. Mit dem Schlachtkonzern Tönnies ist im Kreis Gütersloh Deutschlands größtes Unternehmen dieser Art mit Stammsitz in Rheda-Wiedenbrück ansässig. Bis zu 30.000 Schweine dürfen hier per behördlicher Genehmigung täglich geschlachtet werden. In scharfer Kritik stehen die Arbeitsbedingungen der Werkvertragsarbeiter aus Südosteuropa, die hinter verschlossenen Türen in Masse arbeiten. Der traditionelle Beruf des Schlachters hat durch die sich verändernde Arbeitswelt zunehmend an Ansehen verloren. Ebenso durch die Haltung der Menschen gegenüber sogenannten Nutztieren...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema