Vor eineinhalb Jahren trat das Gesetz zum Schutz von Prostituierten in Kraft. - © picture alliance / Symbolbild
Vor eineinhalb Jahren trat das Gesetz zum Schutz von Prostituierten in Kraft. | © picture alliance / Symbolbild

NW Plus Logo Kreis Gütersloh Bordellbetreiber aus Löhne wirft dem Kreis Gütersloh nachlässige Kontrollen vor

Die Behörde gewährt den Rotlichtunternehmern zu lange Fristen, um die Vorgaben eines neuen Gesetzes umzusetzen. Das sei zum Nachteil der Frauen - kritisiert ein Bordellbetreiber.

Ludger Osterkamp Ludger Osterkamp

Gütersloh. Ein Bordellbetreiber aus Löhne hält dem Kreis Gütersloh vor, nachlässig bei der Prüfung von Prostitutionsbetrieben zu sein. Der Kreis unternehme nicht genug, um das Prostituiertenschutzgesetz umzusetzen, so Peter Petersen. Er lasse sich zu viel Zeit bei der Bearbeitung von Anträgen. Der Kreis ist zuständig für das Erteilen der Gewerbeerlaubnis und die Überwachung der Betriebe. Unlängst hatte er mitgeteilt, dass zweieinhalb Jahre nach Inkrafttreten des Prostituiertenschutzgesetzes von den seither 20 eingegangenen Anträgen acht noch in Bearbeitung seien...

realisiert durch evolver group