Seit 2014 hat Vanja mit der Unterstützerkampagne "Dritte Option" für die Einführung eines dritten Geschlechts gekämpft. 2017 hatten sie Erfolg. - © dpa
Seit 2014 hat Vanja mit der Unterstützerkampagne "Dritte Option" für die Einführung eines dritten Geschlechts gekämpft. 2017 hatten sie Erfolg. | © dpa

Änderung der Geschlechtsangabe Wie divers ist OWL?

Seit Jahresanfang können intersexuelle Menschen ein drittes Geschlecht angeben. Vor genau zwei Jahren wurde das Gesetz beschlossen. Wenige haben bislang davon Gebrauch gemacht.

Jemima Wittig

Bielefeld/Gütersloh. "Verkäufer gesucht (m/w/d)", steht auf einem Schild im Schaufenster eines Bielefelder Bekleidungsgeschäfts. Wer Stellenanzeigen liest, stößt inzwischen nur noch auf die Angabe der drei möglichen Geschlechtsoptionen. Seit Jahresanfang können intersexuelle Menschen, also biologisch nicht eindeutig als Mann oder Frau einzuordnende Personen, ihr Geschlecht als "divers" eintragen lassen. Entschieden wurde diese Möglichkeit vom Bundesverfassungsgericht bereits am 10. Oktober 2017. Zuvor hatte eine Kampagnengruppe um die intersexuelle Vanja aus Leipzig geklagt...

realisiert durch evolver group