Auffahrunfall: Im Baustellenbereich auf der A 2 kam es zu einer Kollision, bei der letztlich zwei Menschen starben. Foto: Andreas Eickhoff - © Andreas Eickhoff
Auffahrunfall: Im Baustellenbereich auf der A 2 kam es zu einer Kollision, bei der letztlich zwei Menschen starben. Foto: Andreas Eickhoff | © Andreas Eickhoff

Gütersloh Tod von serbischem Sänger: Anklage wartet auf Gutachten

Ein Sachverständiger soll vor dem Prozess klären, ob und unter welchen Bedingungen der Unfall, bei dem Saban Saulic ums Leben gekommen ist, nicht stattgefunden hätte.

Gütersloh/Bielefeld. Der Autofahrer aus Gütersloh, der Mitte Februar auf der Autobahn 2 in einer Baustelle einen schweren Verkehrsunfall mit zwei Toten und einem Schwerverletzten verursacht hat, befindet sich weiterhin in Haft. Der Tatvorwurf lautet auf fahrlässige Tötung im Straßenverkehr. Wann genau der Prozess gegen den 34-jährigen Levent A. stattfinden wird, konnte Christoph Mackel von der Bielefelder Staatsanwaltschaft noch nicht sagen. „Wir müssen uns aber beeilen, weil es eine Haftsache ist", sagte Mackel. Gegen den 34-Jährigen kursieren auch Morddrohungen im Netz in Serbien und auch in Deutschland. Dies bestätigte Jerrit Schöll, der den Beschuldigten rechtlich vertritt. So wurde nach Aussage des Rechtsanwalts das Facebook-Profil gehackt und Bilder von Levent A. veröffentlicht. Drohungen seien auch bei der Familie des Beschuldigen angekommen. Die Staatsanwaltschaft hat bisher noch keine Anklage gegen den mutmaßlichen Unfallfahrer erhoben, weil sie noch auf das Ergebnis eines sogenannten Vermeidbarkeitsgutachtens wartet. Damit soll ein Sachverständiger mit einer Unfallrekonstruktion und der Auswertung von Spuren prüfen, ob und unter welchen Bedingungen der Unfall womöglich nicht stattgefunden hätte. Wäre der Unfall vermeidbar gewesen? Der Sachverständige untersucht in seiner Vermeidbarkeitsbetrachtung etwa, ob der Unfall sich durch Reaktionsbeeinträchtigung des Fahrer ereignet haben könnte. Dieser Feststellung kommt im Falle des bei dem Unfall tödlich verletzten serbischen Volkssängers Saban Saulic eine besondere Bedeutung zu. Der Autofahrer soll zum Zeitpunkt des Auffahrunfalls auf der Autobahn mit seinem Mazda 6 alkoholisiert gewesen sein und keinen Führerschein besitzen. Weiter prüft der Gutachter, ob der Auffahrunfall räumlich vermeidbar gewesen wäre, wenn der Unfallfahrer mit einer geringeren Geschwindigkeit unterwegs gewesen und er vor der Kollision zum Stillstand gekommen wäre. Bei dem Auffahrunfall im Baustellenbereich bei Gütersloh waren der Mazda und der Seat Ibiza kollidiert, ins Schleudern geraten und in die Leitplanke geprallt. Bei dem Unfall wurden der 68-jährige serbische Volkssänger Saban Saulic und sein langjähriger Freund und Mitmusiker Mirsad Keric schwer verletzt. Beide erlagen später in Bielefelder Krankenhäusern ihren Verletzungen. Ein dritter Insasse im Seat, ein 53-jähriger Österreicher, wurde auch schwer verletzt. Levent A. wurde nur leicht verletzt. Saban Saulic, der mit seiner Ehefrau in Belgrad lebte, war von einem Konzert im Bielefelder Farinda-Club auf dem Rückweg in seine Heimat. Sein Tod hat in Serbien tiefe Trauer und Bestürzung ausgelöst. So kamen wenige Tage nach dem Unfall mehr als 100 Fans auf einem nahe der Unfallstelle gelegenen Autobahnparkplatz zusammen, um ihrem Idol zu gedenken.

realisiert durch evolver group