Beamte der Bundespolizei mussten einen unter Drogeneinfluss stehenden 20-jährigen unter zähem Widerstand in Polizeigewahrsam nehmen. - © Andreas Frücht
Beamte der Bundespolizei mussten einen unter Drogeneinfluss stehenden 20-jährigen unter zähem Widerstand in Polizeigewahrsam nehmen. | © Andreas Frücht

20-Jähriger aus dem Kreis Gütersloh randaliert am Hauptbahnhof Dortmund

Unter Drogeneinfluss beißt und tritt er Bundespolizisten

Kreis Gütersloh. Bundespolizisten sind von einem Mann beledigt, gebissen und getreten worden. Der 20-jährige aus dem Kreis Gütersloh fiel den Politzisten auf, weil er laut Polizeiangaben unter dem Einfluss von Alkohol und Betäubungsmitteln stand. Am Hauptbahnhof Dortmund führte der Mann laute Selbstgespräche und zeigte aggressives Verhalten. Bei der von der Polizei durchgeführten Personenkontrolle widersetzte sich der Mann den Anweisungen der Polizei und beleidigte die Beamten. Daraufhin sollte er auf eine Polizeiwache gebracht werden. Er versuchte sich aus dem Gewahrsam zu befreien und wollte sich mit einem Kopfstoß wehren. Das Verhalten des Mannes verschärfte die Maßnahmen der Polizei, die nun dazu überging, ihn zu fesseln. Auch hier stießen die Beamten auf Widerstand, der sich in einem Tritt in den Rücken eines Bundespolizisten und der Beleidigung "Scheiß Bullen" entlud. Nachdem er auf die Dienststelle überführt worden war, spuckte der 20-jährige Beamte an. Über Nacht blieb der unter Drogeneinfluss stehende Mann in Polizeigewahrsam. Gegen ihn wird wegen Körperverletzung, Beleidigung, und tätlichem Angriff auf Vollstreckungsbeamte ermittelt.

realisiert durch evolver group