Termin für Spatenstich am 23. Juni steht: Fabian Sellmann, Hans „Tiger" Tigges, Johannes Kleinekathöfer, Lina-Marie Sellmann und Katrin Seeger von den „Zeltlager Freunden Avenwedde" wollen auf dem Areal der katholischen Kirchengemeinde Heilig Kreuz in Avenwedde-Amt eine Zeltlager-Garage errichten. - © Jens Dünhölter
Termin für Spatenstich am 23. Juni steht: Fabian Sellmann, Hans „Tiger" Tigges, Johannes Kleinekathöfer, Lina-Marie Sellmann und Katrin Seeger von den „Zeltlager Freunden Avenwedde" wollen auf dem Areal der katholischen Kirchengemeinde Heilig Kreuz in Avenwedde-Amt eine Zeltlager-Garage errichten. | © Jens Dünhölter

Gütersloh Crowdfunding fürs Zeltlager: Endlich Platz für Campingmaterial

Das Grundstück stellt die Kirche zur Verfügung. Die Finanzierung ist ein Wagnis

Gütersloh. Nein, für Autos ist in der Garage von Hans Tigges (71) kein Platz. Der rund 50 Quadratmeter große Abstellplatz wird für weitaus Wichtigeres gebraucht. Seit Urzeiten lagert "Tiger" Tigges in seinem privaten Raum sechs bis sieben Tonnen Ferien-Equipment: Rundzelte, Folienböden, Vorzelte, Fahrräder, Tippis, Küchenmaterial, Fahrräder, Sportgeräte - alles für das traditionelle, insgesamt sechswöchige Sommerzeltlager der Kolpingjugend Avenwedde und Zeltlagerfreunde St. Vit. Seit über 50 Jahren verbringen jeweils 50 Kinder zwischen neun und 15 Jahren drei Wochen Ferien im Zelt. Um die Unterbringung des immer umfangreicher werdenden Materials auch in der Zukunft zu gewährleisten, bauen die Zeltlager Freunde Avenwedde und St. Vit in Kooperation mit der katholischen Kirchengemeinde Heilig Kreuz auf dem Kirchenareal am Dr.-Thomas-Plaßmann-Weg in Avenwedde-Amt eine sogenannte Zeltgarage. Auf der Kirchenrückseite zwischen Gotteshaus und Pfarrheim soll auf einer Fläche von neun mal zehn Metern ein zweigeschossiger Anbau mit 140 Quadratmetern Nutzfläche für Zeltlagermaterial und Kirchengemeinde entstehen. Lina-Marie Sellmann, Schriftführerin der Zeltlager Freunde Avenwedde: "Der Bau muss sich den architektonischen Gegebenheiten anpassen. Es muss alles zusammen passen. Deshalb bauen wir zweigeschossig mit Klinker und Dach. Wir können da keine Wellblechhütte hinstellen". Bei der Finanzierung des 85.000 Euro-Projektes wird unter anderem auch die Finanzkraft von Unterstützern benötigt. Aus diesem Grund ist am vergangenen Mittwoch eine Crowdfunding-Aktion - also Gruppenfinanzierung - bei der Volksbank Bielefeld-Gütersloh gestartet. Der Finanzierungsplan des neunköpfigen Baugremiums schlüsselt sich wie folgt auf: 45.000 Euro zahlt die Kirchengemeinde Heilig Kreuz; 20.000 sollen durch Eigenleistungen erbracht werden (St. Vit übernimmt beispielsweise die kompletten Dachstuhlarbeiten, sammelt weitere Mittel). Die restlichen 20.000 sollen durch Eigenkapital/Spenden und stille Beteiligungen generiert werden. Mit der Volksbank wurde eigens dafür eine Internet-Spendenplattform eingerichtet, mit dem Ziel 6.500 Euro zusammenzutragen. Bis 75 Prozent (4.875 Euro) der anvisierten Summe legt das Kreditinstitut für jeden eingezahlten Euro einen Euro drauf. Die restlichen 1.625 Euro müssen die Bauherren ebenso eigenständig zusammen bekommen, wie die Hälfte der 75 Prozent (2.437,50 Euro). Oder einfacher formuliert: Sind nach 90 Tagen 4.000 Euro auf dem Crowdfunding-Konto, legt die Bank die restlichen 2.500 Euro drauf. Sollte die Summe nicht binnen drei Monaten, bis zum 7. August, zusammen getragen sein, wird rückabgewickelt. Dankeschön-Bausteine kosten zwischen 10 bis 50 Euro "Also alles oder nichts", grinst Johannes Kleinekathöfer, 2. Vorsitzender der Zeltlager Freunde Avenwedde. Crowdfunding-Kapitalgeber bieten sich zwei Formen der Unterstützung an. Entweder anonym in beliebiger Höhe mit Spendenquittung, oder für einen festen Betrag ein "Dankeschön" erwerben. Eine Postkarte aus dem Zeltlager 2018 gibt es für 10 Euro Spendenbeitrag, eine Bratwurst beim Richtfest für 15 Euro, einen Baustein für 33 Euro, das Zeltlagerkochbuch für 50 Euro. Für 50 Euro wird die Bratwurst beim Richtfest vom "Tiger" höchstpersönlich serviert. Auch die Kombination mehrerer "Dankeschön"-Bausteine ist möglich. Knapp eine Woche nach dem Start waren bereits die ersten 1.000 Euro auf dem Konto. Schon die von der Bank vor Projektstart aufgestellte bürokratische Hürde haben die Zeltgaragenbauer mit Bravour genommen. Die benötige Anzahl von 80 "Fans" war binnen 24 Stunden zusammen. Auch die Kosten für Bauzeichnung und Statikberechnung wurden gespendet. Für Hans Tigges und seine Mitstreiter kein Wunder: "Wir Avenwedder fahren seit 1959 ins Zeltlager. In 58 Jahren macht das 2.900 Teilnehmer. Viele Ehemalige schicken schon ihr Kinder mit uns in den Urlaub. Die Unterstützung ist da". Obwohl der Spendenweg lang ist, sind die Zeltgaragen-Bauer optimistisch. Der symbolische Spatenstich soll anlässlich des 50-jährigen Tiger-Zeltlager-Jubiläums am 23. Juni erfolgen. Die Bauarbeiten könnten im Herbst beginnen, die Fertigstellung ist für 2019 geplant. Dann hat Tigges in seiner Garage wieder Platz fürs Auto. Mehr Informationen gibt's hier.

realisiert durch evolver group