0
Einzug, Auszug, Umzug: Der häufige Wechsel in den von Rumänen oder Bulgaren bewohnten Mehrfamilienhäusern sorgt für allerlei übrig gebliebenen Müll. Die Vermietung der Wohnungen erfolgt in aller Regel über spezialisierte Vermittlungsagenturen. - © Andreas Frücht
Einzug, Auszug, Umzug: Der häufige Wechsel in den von Rumänen oder Bulgaren bewohnten Mehrfamilienhäusern sorgt für allerlei übrig gebliebenen Müll. Die Vermietung der Wohnungen erfolgt in aller Regel über spezialisierte Vermittlungsagenturen. | © Andreas Frücht

Gütersloh Werkvertragsarbeiter stellt Gütersloh vor neue Herausforderungen

"Potenzial für rechtspopulistische Tendenzen"

Jeanette Salzmann
28.04.2018 | Stand 27.04.2018, 19:13 Uhr

Gütersloh. Der Ankündigung folgen nun Taten. Um die Integrations-Problematik der osteuropäischen Werkvertragsarbeiter in der Stadt Gütersloh besser steuern zu können, bringt die SPD-Fraktion für die nächste Sitzung des Ausschusses für Soziales, Familien und Senioren (ASFS) am 29. Mai einen entsprechenden Antrag ein. Vorgeschlagen wird, einen runden Tisch einzurichten zum Thema Integration, Betreuung und Unterstützung der in Gütersloh lebenden Werkvertragsarbeitnehmer aus Polen, Bulgarien und Rumänien.

Empfohlene Artikel

realisiert durch evolver group