0
Ohne Hilfe geht es nicht: Die knapp zehn Zentimeter hohe Stufe vor Apollo Optik ist für Raphael Tigges im Rollstuhl alleine nicht zu schaffen. Wertkreis-Mitarbeiter Dieter Weise (r.) packt mit an. Tigges nimmt alles mit der Action-Kamera vor der Stirn auf. - © Andreas Frücht
Ohne Hilfe geht es nicht: Die knapp zehn Zentimeter hohe Stufe vor Apollo Optik ist für Raphael Tigges im Rollstuhl alleine nicht zu schaffen. Wertkreis-Mitarbeiter Dieter Weise (r.) packt mit an. Tigges nimmt alles mit der Action-Kamera vor der Stirn auf. | © Andreas Frücht

Gütersloh Der Landtagsabgeordnete Raphael Tigges lernt Gütersloh als Rollstuhlfahrer kennen

Raphael Tigges (CDU) rollt durch die Fußgängerzone und 
erfährt Hürden und Hindernisse, die er als gesunder Mensch nicht kennt

Jeanette Salzmann
21.10.2017 , 01:32 Uhr
Nichts zu beanstanden: In der Konditorei Fritzenkötter ist die Auslage niedrig und die Wege für Rollstuhlfahrer sind optimal. - © Andreas Frücht
Nichts zu beanstanden: In der Konditorei Fritzenkötter ist die Auslage niedrig und die Wege für Rollstuhlfahrer sind optimal. | © Andreas Frücht

Gütersloh. „Es ist eine Art Wett-Schuld und die gilt es einzulösen", sagt Raphael Tigges und nimmt die Aufgabe sportlich. Im Wahlkampf um sein Landtagsmandat hatte er während einer Podiumsdiskussion Anfang des Jahres beim Wertkreis behauptet, dass Gütersloh in Sachen Barrierefreiheit doch gar nicht so schlecht sei. Eine Steilvorlage für den anwesenden Rollstuhlfahrer Jürgen Linnemann, der ihn prompt einlud, auf Augenhöhe mit ihm eine Runde durch die Innenstadt zu drehen.