Lächelnd: Martin Sierpe. - © Caroline Schultz
Lächelnd: Martin Sierpe. | © Caroline Schultz

Gütersloh "Kaff und Kosmos" in der Weberei Gütersloh

Der zwanglose Unterhaltungsmix bietet für jeden Geschmack etwas. Und Martin Quilitz trifft den Nerv der Zuschauer. Auch wenn er über "ausgefallenen Sex" spricht

Gütersloh. Comedy und Varieté haben einen festen Platz in Gütersloh. Punkt viertel vor sieben gingen die letzten drei Eintrittskarten über den Kassentisch - so beliebt ist der KietzComedyClub der Weberei, der mit seinem Format "Kaff und Kosmos" ein buntes Spektrum aus Musik, Varieté und Unterhaltungskunst auf die Bühne brachte. Durch den Abend navigierte, wie gewohnt, der gebürtige Rietberger Martin Quilitz, sparte dabei nicht mit Witzen über die Ostwestfalen und sorgte für die passenden Überleitungen zu seinen vier Künstlerkollegen. Im blauem Anzug und Ringelshirt gab Martin Sierp den Auftakt der Show. Seinen Namen halten viele Menschen für ein Geräusch und antworten mit "Gesundheit", sagt er. Außerdem könnte man den Namen auch von hinten lesen, was dann "Preis" heißt. Sein Sohn "Leo" hieße dann von hinten gelesen "Oelpreis". Der Daniel Düsentrieb unter den Comedians Sein trockener Humor trifft den Nerv der Zuschauer, die durchgängig zu seinen Scherzen lachen und applaudieren. "Zur Hochzeit bekamen er und seine Frau ein Wasserbett", plaudert er aus, dort hatten sie "ausgefallenen Sex". Montags "ausgefallen, dienstags "ausgefallen". Martin Sierp ist der Daniel Drüsentrieb unter den Comedians: anfangs demonstriert er dem Publikum, wie man aus Gummiband und Büroklammern eine "Mundwinkel-Hochzieh-Lächel-Vorrichtung" baut, später hat er noch Knöpfe an eine Schnur gebastelt - damit lässt er seine Ohren, im Rhythmus der Musik ganz urkomisch wackeln. Für die musikalischen Acts sorgt der Singer & Songwriter Georg auf Lieder. Der Hamburger wurde in der Musikszene bekannt durch sein Debütalbum Alexanderplatz und spielte als Vorgruppe bei Rock am Ring und bei Künstlern, wie z.B. Rea Garvey, Amy McDonald, MIA und Milow. Für die "Kaff und Kosmos"-Zuschauer spielt er selbstgeschriebene Balladen und Lieder, wie z. B. "Marina" oder "Du bist schwer in Ordnung", wobei ihm das "Mitsingen" der Menge der wichtigste Lohn an diesem Abend ist. Seine angenehme Stimme hat viel Gefühl und seine Texte sind aus dem Leben gegriffen. Jung und frisch ist die Comedy-Mixtur der Jacqueline Feldmann. Die ehemalige Finanzbeamtin erzählt aus dem verrückt normalen Alltag ihres ehemaligen Lebens im Finanzamt - gespickt mit herrlichen Anekdoten. Sie haut Witze raus über Youtuber und Yoga, blonde Freundinnen und die FDP. Ihr Auftritt gönnt den Lachmuskeln keine Pause. Künstler wechseln sich auf der Bühne ab Mit treffend spitzer Zunge und einem Talent für Imitation parodiert sie überzeugend WG-Menschen und Filmfiguren. Sie beherrscht auch die Disziplin der Selbstironie, was wohl an ihrem Vornamen liegt. Jacqueline ist da in der gleichen Liga wie Chantal und Peggy, da bekommt man schnell mal eine "Asi-ziation". Alle Künstler wechseln sich mehrmals ab, erscheinen teilweise in Verkleidung und sorgen so für ein sehr vielfältiges Programm, bei dem auch manchmal Freiwillige aus dem Publikum auf die Bühne müssen, um als Bauchrednerpuppen zu fungieren oder die telepathischen Fähigkeiten eines Vampirs zu testen. Als gelungenen Abschluss konnten die Zuschauer dann noch den fantastischen Pole-dance (Akrobatik an der Stange) von Anna Weirich genießen. Da blieb dem einen oder anderen vor Staunen schon mal der Mund offen.

realisiert durch evolver group