Gibt den Ton an: Anne Frevert ist Präsidin des ESG-Posaunenchors - und hat sich den Respekt auch der Jungs erworben. - © Jens Dünhölter
Gibt den Ton an: Anne Frevert ist Präsidin des ESG-Posaunenchors - und hat sich den Respekt auch der Jungs erworben. | © Jens Dünhölter

Gütersloh Anne Frevert ist erste Leiterin des Gütersloher Posaunenchors

Das Dirigieren ist nicht die einzige Aufgabe für die 14-Jährige

Jens Dünhölter

Gütersloh. Das Fortführen von Traditionen spielt am Evangelisch Stiftischen Gymnasium eine wichtige Rolle. Wenn heute Oberstudiendirektor Martin Fugmann offiziell in das Amt des neuen Direktors eingeführt wird, gestaltet der schuleigene Posaunenchor dabei einen Teil des Rahmenprogramms. Eine kleine Revolution steckt hinter diesem Detail. Denn geleitet wird eines der deutschlandweit ältesten Posaunenensembles von Anne Frevert. Die 14-Jährige ist somit die erste Präsidin - Chorleiterin - in der Geschichte des 1871 gegründeten Bläserchores. Genau 94 Mal wurde der Dirigentenstab im Verlauf der vergangenen 145 Jahre von einem Mann zum nächsten weiter gereicht. Geschuldet war dies vor allem dem Umstand, dass sich die Tür zum Chor für Mädchen erst im Jahr 1992 öffnete. Bis dahin waren die drei festen Jahreshöhepunkte - Pfingstkonzert, Weihnachtskonzert sowie das Turmblasen am Heiligen Abend - ausschließlich Jungen vorbehalten. 2016 war dann aber die Zeit reif für das erste Mädchen am Taktstock. Traditionell agiert der Posaunenchor autark. Alle Entscheidungen werden innerhalb der Gruppe gefällt, dies gilt auch für die Wahl des musikalischen Anführers. Bei der Nachfolgeregelung für den vor dem Pfingstkonzert Mitte Mai ausgeschiedenen Karl-Julius von Keudell spielte das Geschlecht keine Rolle, entscheidend war die musikalische Kompetenz. "In Sachen Musik macht Anne niemand etwas vor", sagt der 18-jährige Thedel Haver-Rassfeld, seit dem 5. Schuljahr Chormitglied. "Unseren Respekt hat sie." Die 17-jährige Verena Roick pflichtet ihm bei: "Mit ihren erst 14 Jahren macht Anne das wirklich gut." Nach einer Woche habe sie sich "auch mit den älteren, erfahrenen Jungs arrangiert. "Ab da lief es", sagt Roick. Die Lobeshymnen werden mit Blick auf die musikalischen Wurzeln der Neuntklässlerin verständlich. Dem Blockflöten- und Akkordeonunterricht in der Grundschule folgte 2012 mit dem Wechsel an das ESG - nebst des späteren Eintritts in die Big Band des Gymnasiums - auch die bis heute andauernde Liaison mit Blechblasinstrumenten. Bereits in der 5. Klasse wollte Anne das größte Instrument, die Tuba, spielen. "Die älteren Jungs haben mir geraten, dass ich erst einmal mit der kleineren Version, dem Euphonium anfangen sollte", erinnert sie sich und lacht. Ab der 7. Klasse kam dann aber doch die Tuba, zwei Jahre später auch noch Trompete und Waldhorn dazu. Seit der vergangenen Woche lernt die Präsidin auch Posaune. "Mehr geht jetzt nicht", stellt sie fest. Um für die mit viel Zeiteinsatz und ungewohnten Pflichten verbundene Aufgabe als Chorleiterin gerüstet zu sein, bedurfte es jedoch viel mehr. Nicht von ungefähr wird der Präsiden-Wechsel stets mit einigem Vorlauf geplant. Aufgrund der Verpflichtungen - der Präside ist für Musikauswahl, Noten, Termine, Proben, Druck von Plakaten, Eintrittskarten und vielem mehr verantwortlich - vergingen in diesem Fall von der Anfrage bis zur Zusage mehr als sechs Wochen. "Das Amt nimmt einige Zeit in Anspruch", sagt Anne Frevert. "Die Entscheidung fällt man nicht von heute auf morgen." Nach den Sommerferien 2015 und einem Gespräch mit Vor-Vorgänger Patrick Roick - Bruder von Verena Roick - wurden Nägel mit Köpfen gemacht. Dem einstimmigen Votum folgte ab Sommer 2015 ein gutes Jahr Dirigierunterricht beim Ex-Präsiden Adrian Büttemeier, dem Interimskantor der evangelischen Kirchengemeinde Isselhorst, ehe der Taktstock zum Pfingstkonzert 2016 endgültig zur ersten Präsidin in der ESG-Historie wechselte. Nach einem halben Jahr scheint sie im neuen Amt angekommen zu sein. Wenn die stressige Weihnachtszeit mit dem großen Konzert in der Martin-Luther-Kirche am Freitag, 2. Dezember, dem Turmblasen sowie den "normalen" Schülerpflichten bewältigt sind, will die Präsidin sich vielleicht auch neuen musikalischen Herausforderungen widmen. Frevert: "Bisher haben sich meine Erwartungen erfüllt. Alle ziehen super mit, wir haben viele positive Rückmeldungen bekommen". Mutter Sabine Frevert (48) ist als ESG-Altschülerin auf ihre Tochter jedenfalls stolz wie Oskar: "In ihrem Alter hätte ich das nicht gekonnt." Auch ein ungewohntes Problem wird sich sicherlich bald erledigt haben. "Vom Dirigieren hatte ich am Anfang einen tierischen Muskelkater", sagt Anne Frevert. Aber hier wird es der ersten Präsidin kaum anders ergangen sein als ihren 94 männlichen Vorgängern.

realisiert durch evolver group