0
Symbolfoto - © dpa
Symbolfoto | © dpa

Gütersloh Amtsgericht Gütersloh: Angeklagter schmuggelte zwei Kilogramm Amphetamin

Spürhund Bruno überführt Schmuggler

Patrick Menzel
12.10.2016 | Stand 12.10.2016, 13:39 Uhr

Gütersloh. Es wäre wohl ein Riesengeschäft für den Drogenschmuggler geworden, hätte ihm nicht Vierbeiner Bruno mit seiner feinen Nase einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht. Bei einer Kontrolle auf der A 2 erschnüffelte der Rauschgiftspürhund des Hauptzollamts Bielefeld im Frühjahr mehr als zwei Kilogramm Amphetamin im Kofferraum eines Autos. Der 65-jährige Besitzer der Betäubungsmittel muss sich am Mittwoch, 12. Oktober, vor dem Amtsgericht Gütersloh verantworten.

Die Staatsanwaltschaft hat den niederländischen Staatsbürger mit Wohnsitz in Polen wegen unerlaubter Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge und Handeltreibens angeklagt. Sie wirft dem Mann vor, im April zwei mit Klebeband umwickelte Pakete mit jeweils mehr als einem Kilogramm Amphetaminen aus den Niederlanden über die Grenze geschmuggelt zu haben - laut Anklage in der Absicht, die Drogen gewinnbringend an Konsumenten weiterzuverkaufen. Dieses Vorhaben konnten die Zollfahnder mit ihrer Kontrolle auf dem Parkplatz der Rastanlage Gütersloh-Süd allerdings verhindern.

Die Beamten waren misstrauisch geworden, als sie im Kofferraum des Niederländers eine Sporttasche entdeckten. Spürhund Bruno bestätigte den Verdacht: In der Sporttasche befand sich eine blaue Plastiktüte, darin die beiden Drogen-Pakete. Der Fahrer erklärte, dass es sich zwar um seine Tasche handeln würde, er aber von den Betäubungsmitteln nichts gewusst habe. Ebenso wenig konnte er sich erklären, wie die gefälschten deutschen Kennzeichen an sein Auto kamen. Die Beamten nahmen den 65-Jährigen fest.

Seitdem sitzt er in der Justizvollzugsanstalt Bielefeld-Brackwede in Untersuchungshaft. Im Falle einer Verurteilung droht ihm eine mehrjährige Haft. Die Verhandlung vor dem Schöffengericht beginnt um 9 Uhr in Saal 102.