Jan Michael Goldberg (v.l., Vorsitzender des Goldberg’schen Familienverbandes), Jasmin Goldberg (Geschäftsführerin) und Jonas Goldberg (2. Vorsitzender).
Jan Michael Goldberg (v.l., Vorsitzender des Goldberg’schen Familienverbandes), Jasmin Goldberg (Geschäftsführerin) und Jonas Goldberg (2. Vorsitzender).

Gütersloh Jeder Mensch hinterlässt Spuren

Jan Michael Goldberg erforscht seine Familie – und gründet Familienverband

Gütersloh (NW). Erzählungen von seinem Ururgroßvater, der mit einer Kiepe aus Österreich nach Deutschland eingewandert sei, weckten bei Jan Michael Goldberg das Interesse an seiner Familiengeschichte. Einige Jahre und viele tausend vergilbte Kirchenbuchseiten später lud das 19-jährige Mitglied des Gütersloher Kreistages zur Gründung des "Goldberg’schen Familienverband" ein – und wurde dessen erster Vorsitzender.

"In mittlerweile 400 Jahren erforschter Familiengeschichte haben sich ungefähr 2.800 Mitglieder meiner Familie gefunden", sagt der gelernte Elektroniker und Student des Wirtschaftsingenieurswesens. "Wenn ich die Stammtafel ausdrucken würde, wäre diese 15 Meter breit." Der Stammvater, auf dessen Abstammung sich die Familie bezieht, ist der Warnsdorfer Oberrichter Michael Goldberg, welcher 1641 im Dreißigjährigen Krieg verstarb.

Goldbergs Ururgroßvater Karl Goldberg kam im Mai 1922 nach einer langen Odyssee von Nordböhmen über Bocholt, Mönchengladbach, wieder nach Nordböhmen und Kassel nach Rheine an der Ems, wo er schließlich blieb. Dort fand jetzt die Gründungsversammlung des Familienverbandes statt.

Die Geschichte der Familie Goldberg sei spannend und vielseitig. "Im Laufe der Jahrhunderte sieht man, wie sich einzelne Familienzweige in ganz andere soziale Milieus bewegen", sagt Jan Michael Goldberg. "Da gab es den Zweig, der über 200 Jahre lang das Richteramt in Warnsdorf inne hatte; deren Kinder haben nachher Fabriken gegründet, stellten Bürgermeister und Landtagsabgeordnete. Wieder andere waren arme Weber, häufig mit Kindersterblichkeitsraten über 50 Prozent."

Man bekomme einen ganz anderen Bezug zur Geschichte, wenn man wisse, dass die eigenen Vorfahren direkt von vergangenen Ereignissen betroffen waren; beispielsweise wegen ihrer Religion ihr Land verlassen mussten. Ursprünglich kommt diese Familie Goldberg aus Warnsdorf, im nördlichsten Zipfel Böhmens. Nach dem Krieg wurde die Familie aber über das ganze Land und darüber hinaus verteilt – von Norderney bis Wien.

Dass man die Gründung am 25. Jahrestag des Mauerfalls vollzog war kein Zufall. Ohne den Fall der Mauer wäre man an die entsprechenden Archivalien nicht herangekommen und hätte nie die ganzen Verwandten in der ehemaligen DDR kennengelernt. Dem Verein gehe es neben der weiteren Erforschung der eigenen Familiengeschichte auch um die Stärkung des geschichtlichen Bewusstseins im Allgemeinen. Zweiter Vorsitzender wurde Jonas Goldberg, welcher als dualer BWL-Student bei Bedford tätig ist. Zur Geschäftsführerin des Vereins wurde Jasmin Goldberg gewählt. Die 18-jährige angehende Wirtschaftsingenieurin ist im dualen Studium bei Georgsmarienhütte. "Wir sind der wahrscheinlich jüngste Vorstand eines Geschichtsvereins in der ganzen Welt!", erläutert Jasmin Goldberg: "Bei uns hat die Vergangenheit noch Zukunft."

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group