0
Gütersloh

Master im Kampf gegen Krebs

Oberärzte des Gynäkologischen Krebszentrums absolvieren Spezialausbildung

31.07.2014 | Stand 30.07.2014, 22:38 Uhr
Die Oberärzte (v. li.) Nicole Sigrist, Dr. Uwe Görner und Gülhan Inci vom Gynäkologischen Krebszentrum am Klinikum Gütersloh haben die Masterclass-Ausbildung an der Berliner Charité erfolgreich abgeschlossen. Chefarzt Dr. Joachim Hulde (r.) und Personalchef Harald Wolf gratulieren. - © FOTO: KLINIKUM GÜTERSLOH
Die Oberärzte (v. li.) Nicole Sigrist, Dr. Uwe Görner und Gülhan Inci vom Gynäkologischen Krebszentrum am Klinikum Gütersloh haben die Masterclass-Ausbildung an der Berliner Charité erfolgreich abgeschlossen. Chefarzt Dr. Joachim Hulde (r.) und Personalchef Harald Wolf gratulieren. | © FOTO: KLINIKUM GÜTERSLOH

Gütersloh (NW/jahu). Frauen mit gynäkologischen Krebserkrankungen wie Eierstock- oder Gebärmutterkrebs finden im Klinikum Gütersloh kompetente Hilfe. Seit 2010 ist die Frauenklinik um Chefarzt Dr. Joachim Hulde als einzige Fachklinik im Kreisgebiet als Gynäkologisches Krebszentrum zertifiziert. Drei Oberärzte konnten jetzt die anspruchsvolle Masterclass-Ausbildung für den Eierstockkrebs an der Berliner Charité erfolgreich abschließen.


"Diese Qualifikation erfordert hohen persönlichen Einsatz und ist nicht leicht zu erlangen", sagt Chefarzt Dr. Joachim Hulde stolz. Die Spezialausbildung dauert ein dreiviertel Jahr, in der die erfahrenen Fachärzte – zertifizierte Gynäkoonkologen – jeweils an mehreren Tagen in Theorie und im Operationssaal qualifiziert wurden. Hulde schlug seine Oberärzte für die Weiterbildung vor, er kennt Prof. Dr. med. Jalid Sehouli, Direktor der Klinik für Gynäkologie an der Berliner Charité sehr gut. Die Kosten der Masterclass-Ausbildung, die im fünfstelligen Bereich liegen, trägt die Frauenklinik.

Gemeinsam mit Personalchef Harald Wolf gratulierte Dr. Joachim Hulde den Absolventen Dr. Uwe Görner, Nicole Sigrist und Gülhan Inci zum Zertifikat, das von der Nordostdeutschen Gesellschaft für Gynäkologische Onkologie (NOGGO) vergeben wird.

Zwei weitere Ärzte werden die Zusatzausbildung im Jahr 2015 abschließen, so dass dann alle Fach- und Oberärzte des Klinikums neben dem Chefarzt diese hohe Qualifikation besitzen. "Das ist schon etwas Besonderes, das werden Sie an kaum einer anderen deutschen Klinik finden", so der Chefarzt.

"Allen Patientinnen mit gynäkologischen Krebserkrankungen steht in Gütersloh nun eine höchstklassige Versorgung zur Verfügung", sagt Chefarzt Dr. Hulde. Die interdisziplinäre Versorgung am Klinikum erfahre damit eine weitere Vertiefung und qualitative Steigerung.

Die Frauenklinik ist auf die Behandlung bösartiger gynäkologischer Erkrankungen spezialisiert. In diesem Zentrum werden Eierstocks-, Gebärmutterschleimhaut-, Gebärmutterhalskrebs und anderen selteneren Krebserkrankungen des Unterleibes behandelt. Innerhalb des Zentrums arbeiten mehrere Fachdisziplinen wie die Strahlentherapie, die Chirurgie, die Urologie aber auch die Gefäßchirurgie für die Genesung der Patientinnen eng zusammen. Alle Patientinnen haben die Möglichkeit an ausgewählten klinischen Studien teilzunehmen und vom aktuellsten Stand der Medizin zu profitieren.

Der Eierstockkrebs (Ovarialkarzinom) ist ein sehr seltener Tumor, nur etwa 14 von 100.000 Frauen erkranken jährlich in Deutschland daran (etwa 8.000 insgesamt). Im Vergleich dazu wird ein Brustkrebs bei etwa 45.000 Frauen pro Jahr festgestellt.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.