NW News

Jetzt installieren

0

Gütersloh Betrüger will sein Opfer überfahren

Dubioser Handy-Verkäufer prellt Gütersloher

20.05.2014 | Stand 19.05.2014, 19:35 Uhr

Gütersloh (NW). Nur durch einem beherzten Sprung zur Seite verhinderte am Sonntagmittag ein 38-jähriger Gütersloher, dass er von einem dubiosen Handy-Verkäufer über den Haufen gefahren wurde. Zuvor hatte der auffällig beleibte Unbekannte dem Gütersloher ein Smartphone zum Kauf angeboten.

Der 38-jährige war am Sonntag gegen 12.40 Uhr auf dem Rückweg von einem Trödelmarkt an der Hans-Böckler-Straße zu seinem Auto, als er aus einem parkenden Auto heraus angesprochen wurde. Er wurde gefragt, ob er Interesse am Kauf eines Smartphones habe. Der Gütersloher ließ sich das Telefon aushändigen und einigte sich mit dem Unbekannten auf einen Kaufpreis. Als er das Bargeld in das Auto gereicht hatte, verlangte der Verkäufer das Handy kurz zurück - angeblich, um die darauf noch gespeicherten Fotos zu löschen. Kaum hatte der Unbekannte das Smartphone wieder, schloss er das Fenster. Der Käufer witterte einen Betrug, stellte sich vor das Fahrzeug und machte ein Foto vom Auto und den Insassen. Der Fahrer des Wagens startete nun den Motor und fuhr direkt auf den Gütersloher zu. Dieser konnte sich nur mit Mühe in Sicherheit bringen.

Bei dem Auto handelte es sich um einen schwarzen Daimler mit Berliner Kennzeichen. Der Mann, der das Verkaufsgespräch führte, wird vom geprellten Käufer als sehr korpulent beschrieben. Er trug eine Baseballmütze und einen Dreitagebart. Er soll zunächst serbokroatisch gesprochen haben, danach deutsch mit Akzent.

Die Polizei sucht Zeugen für den Vorfall oder weitere Geschädigte, denen auch ein Smartphone auf diese Weise angeboten wurde. Hinweise und Angaben nimmt nehmen die Beamten unter Tel. (0 52 41) 86 90 entgegen.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.