0

Gütersloh Migranten lernen im Dialog Deutsch

Projekt der Bürgerstiftung hilft Menschen beim Spracherwerb

20.02.2014 | Stand 19.02.2014, 23:36 Uhr
Die Atmosphäre der lockeren Gesrächsrunden ist fröhlich, freundlich und unkompliziert.. Projektleiterin Barbara Bierfischer (l. ) mit Teilnehmern und den Moderatoren Andrea Sonnabend (2. v. r.) und Rolf Furtwängler (r.).
Die Atmosphäre der lockeren Gesrächsrunden ist fröhlich, freundlich und unkompliziert.. Projektleiterin Barbara Bierfischer (l. ) mit Teilnehmern und den Moderatoren Andrea Sonnabend (2. v. r.) und Rolf Furtwängler (r.).

Gütersloh. Viele Menschen mit Migrationshintergrund bemühen sich um Deutschkentnisse. Aber oft fehlen Praxis, Gelegenheit und ein bisschen Unterstützung. Der "Dialog in Deutsch" der Bürgerstiftung und der Stadtbibliothek kann helfen.

Seit dem letzten Sommer finden die kostenlosen und von Ehrenamtlichen moderierten Gesprächsrunden statt. Jetzt bietet das Team einen weiteren Gesprächstermin an."Sprache ist die Grundlage für ein Leben im Ausland. Ich wollte Deutsch lernen, aber ich hatte keine Möglichkeit zum Sprechen", sagt der 42-jährige Mustafa. Er lebt seit 15 Jahren in Deutschland und hat bis vor zwei Monaten kaum Gelegenheit gehabt, seine Deutschkenntnisse beim Sprechen anzuwenden – bis er "Dialog in Deutsch" entdeckte. In dieser Gesprächsrunde haben Menschen mit Migrationshintergrund dreimal wöchentlich die Gelegenheit, mit deutschen Moderatoren und mit Menschen, die sich in der gleichen Situation befinden, ins Gespräch zu kommen.

Im zweiten Obergeschoss der Stadtbibliothek Gütersloh tauschen sie sich aus, üben und verbessern ihre Sprachkenntnisse: dienstags von 13. bis 14 Uhr, mittwochs von 17 bis 18 Uhr und donnerstags von 11 bis 12 Uhr. Dabei gibt es keine Pflichten, es ist nicht mal eine Anmeldung nötig. Jeder kann kommen und an den Gesprächen teilnehmen.

Auch Mustafa ist der Meinung, dass theoretisches Lernen zwar die Grundlange ist, jedoch noch lange nicht ausreicht. "Was wir lernen und nicht benutzen, vergessen wir", sagt er. Seine Motivation ist es, Barrieren zu überwinden. Die gesamte Familie spricht perfekt Deutsch, seine Kinder nur wenig Türkisch – das hat immer wieder zu Problemen geführt. Doch schnell konnte Mustafa sein Deutsch verbessern und hat schon einige Erfolge erlebt. Dank "Dialog in Deutsch" hat er den Mut fassen können, seiner Tochter bei einem Problem in der Schule zu helfen. "Innerhalb von zwei Tagen war alles gelöst."

Ein Ziel von vielen Teilnehmern ist die Überwindung von Isolation. Barbara Bierfischer, die das Projekt ehrenamtlich für die Bürgerstiftung Gütersloh koordiniert, freut sich über den guten Zulauf der Gesprächsrunden seit dem Projektstart im September. "Eine lockere, freundliche Atmosphäre, ein Raum für Gespräche, ein Ort für Erfahrungsaustausch – das ist Dialog in Deutsch."

Auch Mustafa sagt: "Wenn wir hier leben wollen, ohne isoliert zu sein, müssen wir die Sprache lernen!" "Dialog in Deutsch" ist dabei eine tolle Möglichkeit für Menschen mit Migrationshintergrund, die Tücken und Schwierigkeiten der deutschen Sprache nicht nur zu lernen, sondern praktisch anzuwenden.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group