Die Outdoor-Fitnessanlage im Mohns Park. - © FOTO: PATRICK MENZEL
Die Outdoor-Fitnessanlage im Mohns Park. | © FOTO: PATRICK MENZEL

Gütersloh Ausschuss stimmt über Trimm-Dich-Pfad ab

CDU will 16.500 Euro im Mohns Park investieren

Gütersloh (tcg). Kämmerin Christine Lang schlägt dem Umweltausschuss vor, der Erweiterung des Outdoor-Traingsplatzes im Mohns Park zuzustimmen. Damit folgt die Verwaltung einem Vorschlag des CDU-Ortsverbandes Avenwedde/Friedrichsdorf und der Jungen Union. "Wir wünschen uns einen Outdoor-Trainingsplatz, den man beispielsweise in die tägliche Joggingrunde einbinden kann", sagte Daniel Helmig, Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Avenwedde-Friedrichsdorf. Angedacht sei eine Fläche mit mehreren Outdoor-Trainings-Geräten im Stil eines "Trimm-Dich-Pfades". Zum Hintergrund erklärte Helmig, dass mehrere Jugendliche in jüngster Vergangenheit entsprechende Wünsche gegenüber der Union geäußert hätten. "Der Bedarf an entsprechenden Geräten hat offensichtlich zugenommen", sagte Helmig. Denkbar seien Klettergerüste, Turn- und Sprossengeräte oder Recks aus Holz. An diesen Geräten könnten dann Kräftigungsübungen wie Bocksprung, Auf- und Überschwung oder auch Slalomlauf gemacht werden.

Schon 2008 hat der Fachbereich Grünflächen im Mohns Park damit begonnen eine Outdoor-Fitnessanlage zu errichten. Die aufgestellten Geräte hätten sich als sehr unempfindlich und wartungsfreundlich erwiesen. Sie würden intensiv von allen Altersgruppen genutzt.

Aus Sicht des Fachbereichs Grünflächen sei eine Erweiterung der beliebten Anlage sinnvoll und wirtschaftlich, heißt es in der Beschlussvorlage für den Umweltausschuss, der am Montag-, 13. Januar ab 17 Uhr im Ratssaal tagt. Der Mohns Park biete sich auch aufgrund seines ohnehin umfangreichen Spiel- und Sportangebots in besonderem Maße als Standort an. Durch die Anordnung der Outdooranlage im Bereich der Goethestraße und der Minigolfanlage bestehe eine besondere soziale Kontrolle des öffentlichen Raums.

Als Erweiterung der bestehenden Anlage schlägt der Fachbereich Grünflächen Geräte wie Rudergerät, Armzug-Liegestütz-Station, Schulter-Rücken-Trainer vor, die bezüglich ihres Bewegungsangebotes noch stärker auf die motorischen Hauptfähigkeiten Kraft und Ausdauer zielen und dadurch insbesondere für Jugendliche attraktiv und reizvoll sind. Die vorhandene Anlage wird dadurch insgesamt sinnvoll ergänzt. Der Aufbau könne aufgrund der Komplexität der Geräte ausschließlich durch geeignete Fachfirmen erfolgen. Die Kosten betrügen einschließlich Montage 16.500 Euro. Die Verwaltung sehe sich allerdings nicht in der Lage, sich aktiv um Sponsoren für die Geräte zu bemühen. Dies wäre Aufgabe der Antragsteller, teilt Lang den Kommunalpolitikern mit.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group