Das DRK hatte die Leiterin fristlos gefeuert, weil ein Kind in der Einrichtung nicht angemessen behandelt worden sei. - © Pixabay/Symbolfoto
Das DRK hatte die Leiterin fristlos gefeuert, weil ein Kind in der Einrichtung nicht angemessen behandelt worden sei. | © Pixabay/Symbolfoto

NW Plus Logo Kreis Gütersloh Streit um Umgang mit Kind: Gericht kassiert fristlose Kündigung der Kita-Leiterin

Das Arbeitsgericht Bielefeld hat entschieden, dass die fristlose Kündigung von Kita-Leiterin Sara Schürmann nicht zulässig war. Und nennt dafür auch Gründe. Diese Entscheidung will das DRK nicht hinnehmen.

Jonas Damme

Borgholzhausen. War es eine Pflichtverletzung, ein fünfjähriges Kind einzusperren, und wenn ja, wie schwer wiegt sie? – Diese Frage ist entscheidend im Rechtsstreit zwischen der Leiterin der Kita Brummihof auf der einen und dem Träger DRK auf der anderen Seite. Vorerst hat Kindergartenleiterin Sara Schürmann Recht bekommen. Das Bielefelder Arbeitsgericht bestätigte die Argumentation ihres Osnabrücker Anwalts Daniel B. Jutzi, derzufolge das Einsperren eine direkte Kündigung nicht gerechtfertigt habe...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema