Für Pferde tödlich, das Jakobskreuzkraut. Das breitet sich schier unaufhaltsam immer weiter aus in der Region. - © Pixabay/Symbolbild
Für Pferde tödlich, das Jakobskreuzkraut. Das breitet sich schier unaufhaltsam immer weiter aus in der Region. | © Pixabay/Symbolbild
NW Plus Logo Kreis Gütersloh

Tödliche Gefahr Jakobskreuzkraut - Pferdebesitzer im Kreis Gütersloh alarmiert

Das Jakobskreuzkraut breitet sich im Kreis Gütersloh rasend schnell aus. Für Huftiere, vor allem für Pferde, kann es tödlich sein. Erste tote Tiere, die offenbar daran verendet sind, gab es bereits.

Anja Hanneforth

Kreis Gütersloh. Schöne gelbe Blumen? – Von wegen. Was in diesen Tagen zuhauf in Straßengräben, auf Randstreifen, Brachflächen und immer mehr auf Wiesen und Weiden blüht, bedeutet eine echte Gefahr für alle Huftiere, insbesondere für Pferde: das Jakobskreuzkraut. Fand man die heimische Wildblume vor Jahren höchstens vereinzelt vor, breitet sie sich in jüngster Vergangenheit massiv aus. Nicht zuletzt durch den Bau der Autobahn, an deren Rändern sie quadratmeterweise vorkommt. Und weil ihre Samen fliegen wie die des Löwenzahns, ist ihr Eroberungsfeldzug ungebremst...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema