Der Fall des in Borgholzhausen lebenden Armeniers Gegham Hakobyan beschäftigt viele Menschen - auch über die Grenzen des Kreises Gütersloh hinaus. - © Alexander Heim
Der Fall des in Borgholzhausen lebenden Armeniers Gegham Hakobyan beschäftigt viele Menschen - auch über die Grenzen des Kreises Gütersloh hinaus. | © Alexander Heim

NW Plus Logo Kreis Gütersloh Drohende Abschiebung im Rollstuhl: Netzwerk will für Flüchtling kämpfen

Aus dem Kreis Steinfurt kommt ein eindringlicher Appell zum Fall des querschnittsgelähmten Armeniers. Währenddessen ruht das Abschiebeverfahren vorerst.

Andreas Großpietsch

Borgholzhausen/Kreis Gütersloh. Der Fall des querschnittgelähmten jungen Mannes aus Borgholzhausen, der vom Kreis Gütersloh in seine Ursprungsheimat Armenien abgeschoben werden soll, sorgt weiterhin für Aufregung. Und die geht inzwischen auch über die Kreisgrenzen hinaus. Im Internet wurde Mechtild Tecklenborg aus Emsdetten auf das Schicksal von Gegham Hakobyan aufmerksam. „Der Fall erinnert uns fatal an das Schicksal von Amrus Aljiti, der trotz schwerer Erkrankung im September 2007 abgeschoben wurde...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

realisiert durch evolver group