0
Mit einer Decke musste der Verletzte vor den neugierigen Gaffern abgeschirmt werden. - © Heiko Kaiser
Mit einer Decke musste der Verletzte vor den neugierigen Gaffern abgeschirmt werden. | © Heiko Kaiser

Kreis Gütersloh Kommentar zu Gaffern: "Menschlichkeit ist euch fremd"

Wieder haben etliche Gaffer bei einem schweren Unfall Fotos gemacht - während ein Mensch verletzt am Boden lag.

Heiko Kaiser
31.07.2019 | Stand 31.07.2019, 16:17 Uhr

Kreis Gütersloh. Der Fahrer eines verunfallten Vans ist 75 Minuten lang in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Rettungssanitäter, Notärzte und Feuerwehrleute bemühen sich intensiv um den Schwerverletzten. Dieser schwere Unfall am Dienstag lockte auch Gaffer an. Redakteur Heiko Kaiser findet deutliche Worte zu diesem Verhalten: "Hey, ihr Gaffer, ihr nach Sensation Geifernden. Reichen euch Doku-Soaps und You-Tube-Videos jetzt nicht mehr? Muss es echtes Blut sein, echtes Leid? Wo Menschen sich in einer verzweifelten Lage befinden, wo Rettungskräfte nervenzehrend und im Schweiße ihres Angesichts alles Menschenmögliche tun, um ein sich verflüchtigendes Leben zu retten, da zückt ihr schaurig fasziniert eure Smartphones. Eigentlich ist es ein Gebot des Anstands, dass man sich dezent abwendet Da steht ihr Helfern im Weg, behindert sie bei ihrer Arbeit und werdet sogar aggressiv, wenn sie euch klarmachen, dass ihr dort nichts zu suchen habt. Eigentlich ist es ein Gebot der Menschlichkeit und des Anstands, dass man sich dezent abwendet, wenn andere sich in einer solch hilflosen, entblößenden Lage befinden. Doch Menschlichkeit und Anstand sind euch offensichtlich fremd. Was zählt, ist das eigene Vergnügen, der Beweis durch Foto oder Video, dass ihr dabei gewesen seid. Wenn ihr unbedingt Unfälle sehen wollt, meldet euch doch bei der Freiwilligen Feuerwehr. Werdet selber Helfer, statt zu gaffen. Packt an. Aber dazu fehlen euch Mut und Anstand."

realisiert durch evolver group