0
Die Einsatzkräfte des ABC-Zuges räumen jetzt in Vollschutzanzügen die Ladung aus dem gekippten Anhänger. - © Andreas Eickhoff
Die Einsatzkräfte des ABC-Zuges räumen jetzt in Vollschutzanzügen die Ladung aus dem gekippten Anhänger. | © Andreas Eickhoff

Jetzt mit Video Gefahrgut auf A2 in Bielefeld entpuppt sich als ungefährlich - Strecke frei

Lkw-Anhänger ist umgestürzt, A2 am Kreuz Bielefeld voll gesperrt. Überraschung bei der Bergung: Strecke ab 13 Uhr wieder frei

Alexandra Buck
05.04.2019 | Stand 05.04.2019, 22:30 Uhr |
Jens Reichenbach

Bielefeld. Auf der Autobahn 2 hat es in den frühen Morgenstunden einen Gefahrgutunfall gegeben. Die Bergungsarbeiten sollten sich laut Polizei über den ganzen Tag hinziehen. Doch dann war der Inhalt des umgekippten Anhängers doch nicht so brisant wie gedacht: 13.22 Uhr: Die Sperrung auf der Autobahn 2 ist aufgehoben. Bis die Staus sich aufgelöst haben, wird es aber wohl noch dauern. Die Tangente von der A33 auf die A2 wird ebenfalls in den nächsten Minuten wieder freigegeben. 13.13 Uhr: Die Feuerwehr ist bereits auf dem Rückzug. Laut Polizei wird die Vollsperrung auf der A2 in rund 10 Minuten aufgehoben. 12.30 Uhr: Seit kurz vor halb 1 ist sogar auch der Anhänger schon aufgerichtet, wie Feuerwehreinsatzleiter Peter Palsbröker bestätigt. Wie es aussieht, ist der Lastwagen, der offenbar sämtliche Gefahrgüter beinhaltet, noch fahrtüchtig. Der Einsatzleiter hofft deshalb, dass die Autobahn in Richtung Hannover sogar schon gegen 13 Uhr wieder freigegeben werden kann. 12.25 Uhr: Große Überraschung: Der Inhalt des Anhängers ist komplett ungefährlich. Die Feuerwehrleute mit Schutzanzügen räumen Alu-Leitern, Elektrogeräte und eimerweise Farbe aus dem gekippten Anhänger. Entsprechend schnell ging nun auch die Bergung der Ladung. Den Ladepapieren des Speditionsunternehmens war laut Feuerwehr nicht zu entnehmen, ob das Gefahrgut vorne beim Lastwagen oder in den Anhänger geladen war. 12.15 Uhr: Wegen der enormen Staus rund um die Unfallstelle gibt sogar Fußball-Zweitligist Arminia Bielefeld besondere Anreisehinweise: "Es kommt am heutigen Heimspieltag des DSC Arminia Bielefeld (Anpfiff gegen Erzgebirge Aue um 18:30 Uhr in der SchücoArena) zu langen Staus. Auch die Ausweichstrecken sind überlastet." Der DSC Arminia bittet daher alle Fans und Besucher, bei der Anreise per Pkw die Verkehrshinweise im Radio und auf nw.de zu beachten. "Im besten Fall nutzen Fans den Öffentlichen Nahverkehr." 10.50 Uhr: Nach Angaben von Polizeisprecherin Sarah Siedschlag werde inzwischen die Ladung von Feuerwehrleuten unter Vollschutzanzügen aus dem Anhänger geborgen. Die Bergung der Ladung sowie des Anhängers soll noch bis zum Nachmittag andauern. So lange bleibt die Sperrung aufrecht. 10.40 Uhr: Der ABC-Zug der Feuerwehr, der vor Ort die Bergung der Ladung übernimmt, besteht aus zahlreichen Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Bielefeld. 10.30 Uhr: Die Bergung des Anhängers gestaltet sich weiterhin schwierig. Es heißt, die giftige Flüssigkeit soll offenbar nicht ausgetreten sein. 9.34 Uhr: Inzwischen über 20 Kilometer Stau auf A2 und A33. Es staut sich zwischen der Anschlussstelle Gütersloh (A2) und der A33-Auffahrt Schloß Holte-Stukenbrock. 9.31 Uhr: Die gefährliche Ladung des Anhängers konnte noch immer nicht geborgen werden. 8.53 Uhr: Wer auf die Autobahn 2 muss, sollte auf keinen Fall im Bielefelder Süden auffahren - die Auffahrt Bielefeld-Ost hingegen ist frei. 8.48 Uhr: Derzeit versuchen die Einsatzkräfte der Feuerwehr zu klären, um welche Stoffe es sich bei den ausgelaufenen Flüssigkeiten genau handelt. 8.30 Uhr: Verkehrsteilnehmer werden gebeten, den Bereich um das Kreuz Bielefeld weiträumig zu umfahren 8.05 Uhr: Inzwischen 10 Kilometer Stau auf der A2 Fahrtrichtung Hannover. Es staut sich vom Kreuz Bielefeld bis nach Rheda-Wiedenbrück zurück. Nach Mitteilung der Polizei war ein mit Gefahrgut beladener Lastwagen aus Herford mit seinem Anhänger gegen 4 Uhr auf der Beschleunigungsspur am Kreuz Bielefeld umgestürzt. Das Gespann war von der A33 im Begriff auf die A2 zu wechseln, als der Lastwagen nach rechts von der Fahrbahn abkam. Der Anhänger kippte auf dem unbefestigten Seitenstreifen nach rechts auf die Seite. Sind bereits giftige Säuren und Lacke ausgelaufen? Der Anhänger drohte eine Böschung hinabzustürzen, teilte ein Sprecher der Polizei mit. Das Gespann soll giftige Säuren und Lacke transportiert haben. Für die Sicherung des Anhängers und der Ladung, die noch nicht geborgen werden konnte, wurde die Autobahn 2 in Richtung Hannover gesperrt. "Bisher wurde kein Gefahrgut freigesetzt", hieß es noch am Morgen von der Polizei. Doch die Bergung der Ladung gestaltet sich schwierig. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr trauen sich nur mit besonderen Schutzanzügen an den Anhänger heran, um die gefährliche Ladung zu sichten und zu entfernen. Gefahr für die Bevölkerung soll nach Angaben der Feuerwehr nicht bestehen. Der Lkw-Fahrer aus Polen blieb unverletzt. Sachschaden: 50.000 Euro. Der Verkehr staute sich auf der A2 in Richtung Hannover auf über 10 Kilometern. Autofahrer brauchen inzwischen über eine Stunde länger. Auch können die Verkehrsteilnehmer in dem Bereich derzeit nicht von der A33 auf die A2 fahren. Deshalb ist auch die A33 zwischen den Anschlussstellen Senne und Schloß Holte-Stukenbrock komplett dicht. Die Bielefelder Polizei bittet darum, den Bereich weiträumig zu umfahren. "Verkehrsteilnehmer mit Fernziel" werden gebeten, die Unfallstelle über die Autobahn 44 zu umfahren.

realisiert durch evolver group