Noch eine trübe Sache: Der Hillegosser Kreisel erzählt nicht gerade viel über den Ortsteil, der durchfahren wird. - © Wolfgang Rudolf
Noch eine trübe Sache: Der Hillegosser Kreisel erzählt nicht gerade viel über den Ortsteil, der durchfahren wird. | © Wolfgang Rudolf

Hillegossen Kreisel in Hillegossen soll neu gestaltet werden

Bürgervorschlag angenommen: Die Bezirksvertretung hofft, dass mit den Arbeiten 2019 quasi symbolisch auch der Endpunkt für die jahrelangen Arbeiten an der Detmolder Straße gesetzt wird

Kurt Ehmke

Hillegossen. Der Hillegosser Kreisel soll künftig von einem Zwei-Meter-Mühlrad geprägt werden, das auf einem Sockel steht, welcher die Bäche des Stadtteils andeutet. Das Rad erinnert dann an sechs Mühlen, die es hier einmal gab - und an den Forellen- und den Selhausenbach. Drumherum sollen Pflanzen und einige Findlinge den Kreisel prägen. Dieser Entwurf der Bürger Erhard Lütkehölter und Kurt Neumann wurde jetzt von der Bezirksvertretung einstimmig angenommen und mit der Bitte an die Verwaltung weitergeleitet, eine der Skizze entsprechende Planung anzustoßen, eine Kostenschätzung vorzulegen und dann auch der BZV einen Beschlussvorschlag zu unterbreiten. Für das Mühlrad gibt es einen Sponsor, dennoch, so Werner Thole (CDU) "sollten wir die Folgekosten kennen" - die Pflege müsse beim Umweltbetrieb liegen. Sein Fazit zu dem Antrag von SPD, Grünen und Linken: "Eine tolle Sache." SPD-Fraktionschef Nesrettin Akay freute sich über die Zustimmung - und dürfte auch mit seiner Aussage, "dass das dann hoffentlich 2019 eine Art Abschlussarbeit der Bauarbeiten an der Detmolder Straße ist", nicht alleine dastehen. Allerdings, darauf gab es gestern Hinweise von Lesern, muss der Kreisel offenbar schon wieder repariert werden, ein Lkw scheint ihn seitlich kaputt gefahren zu haben.

realisiert durch evolver group