Darüber freuen sich in der Eckardtskirche (v.l.) Pastorin Susanne Schubring, Pastor Ulrich Pohl, Ortschaftsreferent Edmund Geißler, Armin Loos, Landesanstalt für Medien NRW, und Michael Marchel vom Verein für Klinikprogramme. - © FOTO: LAHR
Darüber freuen sich in der Eckardtskirche (v.l.) Pastorin Susanne Schubring, Pastor Ulrich Pohl, Ortschaftsreferent Edmund Geißler, Armin Loos, Landesanstalt für Medien NRW, und Michael Marchel vom Verein für Klinikprogramme. | © FOTO: LAHR

Eckardtsheim Sender im Kirchturm

Radio Antenne Bethel jetzt auch in der Ortschaft Eckardtsheim zu empfangen

VON SUSANNE LAHR

Eckardtsheim. Was in den Hügeln von San Fransisco funktioniert, gelingt auch im Teutoburger Wald. Radio Antenne Bethel sendet nun für zwei Ortschaften und benötigt dazu doch nur eine Sendefrequenz. Normalerweise nur im Umkreis von rund 2 Kilometern um das Sendestudio am Quellenhofweg in Bethel zu empfangen, ist das Einrichtungsradio jetzt auch in Eckardtsheim zu hören.

Der Sender befindet sich im Kirchturm der Eckardtskirche. Und mit Start des Sendebetriebes ist in der kleinen Ortschaft etwas europaweit Einmaliges gelungen. "Normalerweise stören sich UKW-Sender, die auf der gleichen Frequenz arbeiten", erklärt Armin Loos, Bereichsleiter Technik der Landesanstalt für Medien, die die Zulassung erteilt hat. "Doch der Höhenkamm des Teutos verhindert, dass sich die Wellen überlagern." Zusätzlich verhindert eine spezielle Vorkehrung an der Antenne in Gadderbaum, dass in Richtung Eckardtsheim abgestrahlt wird.

Information

Einrichtungsradio

Antenne Bethel ist ein von der Landesanstalt für Medien in NRW lizenziertes Einrichtungsradio in den von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel und arbeitet nicht-kommerziell als Radio für den Stadtteil Gadderbaum/Bethel und nun für Eckardtsheim.

In der Redaktion am Quellenhofweg arbeiten Menschen mit und ohne Behinderungen zusammen. Getragen wird Radio Antenne Bethel von den von den Stiftungen Bethel und dem Verein Klinikprogramme für Bielefeld.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten ehrenamtlich.

Antenne Bethel sendet auf der Frequenz 94,3 MHz.

Die erste Sendung ist bereits aus Eckardtsheim übertragen worden – die Ortschaftsversammlung Anfang Oktober. "Nach der Sendung habe ich unheimlich viele positive Rückmeldungen bekommen", sagt Ortschaftsreferent Edmund Geißler. Zusammen mit Pastorin Susanne Schubring freut er sich schon jetzt darauf, mehr aus der Senne in Radio Antenne Bethel zu hören. Der traditionsreiche Weihnachtsmarkt ist bereits als nächstes gesetzt.

Mehr Inhalte aus der Ortschaft im Süden der Stadt wünscht sich auch Pastor Ulrich Pohl, Vorstandsvorsitzender der von Bodelschwinghschen Stiftungen. Hauptaugenmerk des Senders, denn es seit nunmehr 13 Jahren gibt, sei es jedoch, integrativ Radio zu machen. "Das ist ein Teil von Inklusion. Der Sender hat von Anfang an darauf Wert gelegt, Radio gemeinsam mit behinderten Menschen zu machen."

Die professionellen Bedingungen die im Studio Bethel vorhanden sind, sorgen auch dafür, dass der Westdeutsche Rundfunk zweimal jährlich seinen Nachwuchs für eine Woche dorthin entsendet.

Antenne Bethel sendet montags bis freitags ab 18 Uhr ein einstündiges Magazin, samstags von 16 bis 17 Uhr. In der übrigen Zeit wird Musik gespielt – ohne lästige Werbesendungen, wie Bethel-Sprecher Jens Garlichs lächelnd betont. Die inhaltlichen Themen der Sendungen beschränken sich auf die von Bodelschwinghschen Stiftungen. Sonntags wird ab 10 Uhr ein Gottesdienst übertragen, zumeist aus der Zionskirche in Bethel. Pastorin Susanne Schubring kann sich gut vorstellen, dass nun auch mal aus der Eckardtskirche gesendet wird.

Gestaltet wird das Programm gemeinsam von den Stiftungen und dem Verein Klinikprogramme für Bielefeld. Michael Marchel vom Vereinsvorstand berichtet, dass Radio Antenne Bethel zwischen 45 und 50 ehrenamtliche Mitarbeiter hat. "Wir haben auch einen modern ausgerüsteten Übertragungswagen, den ein Mitarbeiter freundlich als Elefantenrollschuh bezeichnet hat."

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group