Das verunfallte Fahrzeug am Rand der Autobahn 33. - © Barbara Franke
Das verunfallte Fahrzeug am Rand der Autobahn 33. | © Barbara Franke

Bielefeld Hustenanfall führt zu schwerem Unfall

Jürgen Mahncke

Bielefeld. Bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 33 wurde der Fahrer eines Seat Leon schwer verletzt. Als Auslöser für den Alleinunfall wird ein Hustenanfall des 54-jährigen Fahrers angenommen. Aus Richtung Paderborn kommend war der Mann am frühen Sonntagabend in Fahrtrichtung Norden unterwegs. Kurz vor dem Autobahnkreuz Bielefeld verlor er, wohl aufgrund eines starken asthmatischen Hustenanfalls, die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam von der Fahrbahn ab. Der Seat geriet in den Wildfangzaun und walzte diesen auf etwa 60 Metern nieder. Am Ende prallte das Fahrzeug gegen einen Baum, welcher durch die Wucht des Aufpralls komplett entwurzelt wurde. Letzlich kam der Mittelklassewagen auf dem Dach liegend zum Stehen. Polizei lobt Rettungsgasse Zufällig an der Unfallstelle vorbeikommende Mitarbeiter des Arbeiter-Samariter-Bund leisteten Erste Hilfe. Der 54-Jährige hatte mehrere Prellungen und eine schwere Kopfverletzung erlitten. Ein hinzugerufener Notarzt versorgte den Verletzten und sorgte dafür, dass der Mann ins Krankenhaus Gilead I gebracht wurde. Nach Aufnahme des Unfallhergangs lobte die Polizei ausdrücklich die Rettungsgasse, die dem Rettungsdienst eine problemlose Anfahrt zur Unfallstelle ermöglichte. Die Autobahn war an der Unfallstelle zwischen etwa 18.45 Uhr bis 20.45 Uhr nur einspurig befahrbar, dadurch entstand ein Stau von etwa drei Kilometern Länge.

realisiert durch evolver group