Tierheim verhängt Aufnahmestopp für Katzen: Das Katzenhaus platzt aus allen Nähten. - © Tierschutzverein Bielefeld
Tierheim verhängt Aufnahmestopp für Katzen: Das Katzenhaus platzt aus allen Nähten. | © Tierschutzverein Bielefeld

Bielefeld Katzenschwemme: Bielefelder Tierheim verhängt Aufnahmestopp

Liegt es an der neuen Kastrationspflicht, dass sich die Bielefelder ihrer Tiere entledigen?

Bielefeld. Der Tierheim Bielefeld platzt wieder aus allen Nähten. In den vergangenen zwei Monaten mussten ungewöhnlich viele Katzen aufgenommen werden. Die Tierschützer vermuten einen Zusammenhang mit der neu eingeführten Kastrationspflicht. Es herrscht ab sofort ein Aufnahmestopp. "Die Zahl der aufgenommen Fundkatzen ist mit 23 im Juli und 33 im August extrem hoch", berichtet Tierheim-Leiterin Anna Venzke. Die Quarantänestation des Katzenhauses platze aus allen Nähten, heißt es. "Wir haben uns daher notgedrungen für einen Aufnahmestopp für Abgabekatzen entschlossen." In normalen Zeiten kämen zu den vertraglich aufzunehmenden Fundtieren noch jene Tiere hinzu, die von ihren Haltern abgegeben werden sollen. Doch für diese ist derzeit kein Platz mehr. "Sind an der Grenze" Zwar ist es zur Jungkatzen-Zeit immer sehr voll im Katzenhaus. Anna Venzke: „Aktuell kommen wir allerdings an unsere Grenzen. Wir bekommen täglich mehrere Anrufe mit Hinweisen auf Mutterkatzen mit Jungen, zudem trudeln vermehrt ein- bis zweijährige unkastrierte Katzen ein." Die Tierschützer vermuten, dass es möglicherweise an der Kastrationspflicht liegen kann und Halter sich ihrer Tiere einfach entledigen, weil sie die Kosten nicht tragen wollen. Auch die derzeit gute Vermittlungsrate bei den Katzen hilft nicht gegen die Enge. Ann Tiekötter, Leiterin des Katzenhauses: „Über unsere aktuelle Vermittlungsrate können wir uns nicht beschweren. Seit dem 1. Juli sind 36 Katzen in ihr neues Zuhause gezogen, darüber freuen wir uns natürlich ganz besonders."

realisiert durch evolver group