0
Gewaltausbruch: Nachdem der 15-Jährige keine Zigaretten anbieten konnte, griff das Jugend-Trio von hinten an und verletzte den Jugendlichen schwer. - © Symbolfoto: dpa
Gewaltausbruch: Nachdem der 15-Jährige keine Zigaretten anbieten konnte, griff das Jugend-Trio von hinten an und verletzte den Jugendlichen schwer. | © Symbolfoto: dpa

Bielefeld Schläger-Trio prügelt und tritt auf Jugendlichen aus Bielefeld ein

Brutaler Überfall am Sennestadtring. Die Polizei sucht drei Jugendliche mit südländischem Aussehen

Jens Reichenbach
29.05.2018 | Stand 30.05.2018, 16:06 Uhr
Susanne Lahr

Bielefeld-Sennestadt. Drei unbekannte Jugendliche haben nach Angaben der Polizei am Montag, 28. Mai, einen 15-Jährigen in der Nähe des Sennestadtrings überfallen, tätlich angegriffen und dabei erheblich verletzt. Laut Polizeibericht war der Realschüler gegen 12.30 Uhr auf einem Fußweg hinter einem Supermarkt am Sennestadtring – in Höhe des Ramsbrockrings – unterwegs. „Dort sprach ihn das Mitglied eines etwa gleichaltrigen Trios an und bat ihn um eine Zigarette", berichtet Polizeisprecher Michael Kötter. Als der 15-Jährige entgegnete, keine Zigaretten zu haben und die Jungs aufforderte, ihn in Ruhe zu lassen, schlug ihm jemand von hinten gegen den Kopf. Dann folgten weitere Schläge und Tritte durch die drei Jugendlichen. Das Opfer flüchtete  mit erheblichen Gesichtsverletzungen Der 15-Jährige flüchtete vor den Schlägern und suchte auf den Parkplatz des Supermarktes Schutz vor den Angreifern. Der Jugendliche erlitt erhebliche Gesichtsverletzungen, die er im Krankenhaus behandeln lassen musste. Die Großmutter des betroffenen Neuntklässlers ergänzte im Gespräch mit der Lokalredaktion die Schilderungen der Polizei. Sie sprach von einem Freund ihres Enkels, der dabei gewesen sei und ebenfalls zwei Schläge an die Schläfe erhalten habe. Dieser sei dann weggerannt, um Hilfe zu holen. Das Hilfethema beschäftigt die Sennestädterin ganz besonders. Sie zeigte sich empört darüber, dass niemand ihrem stark blutenden Enkel, der einen mehrfachen Nasenbruch erlitten hat, geholfen habe. Eine angesprochene Frau habe den 15-Jährigen lediglich auf die Polizeiwache an der Elbeallee verwiesen. Erst in der Schule half man dem Jungen mit dem Nasenbeinbruch Der Junge sei dann zur Realschule zurück, wo ihn der Schulsanitätsdienst behandelt habe. Die Schule habe die Mutter informiert, dass sie ihren Sohn abholen möge. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung. Die drei Tatverdächtigen sollen 15 bis 16 Jahre alt und etwa 1,80 Meter groß sein. Alle drei sollen südländisch aussehen. Sachdienliche Hinweise an die Polizei unter Tel. (05 21) 54 50.

realisiert durch evolver group