Bei einem Frontalzusammenstoß mit diesem Bus wurden eine Mutter und ein Kleinkind lebensgefährlich verletzt. Der Busfahrer kam ebenfalls ins Krankenhaus. - © Christian Mathiesen
Bei einem Frontalzusammenstoß mit diesem Bus wurden eine Mutter und ein Kleinkind lebensgefährlich verletzt. Der Busfahrer kam ebenfalls ins Krankenhaus. | © Christian Mathiesen

Bielefeld Bus und Auto kollidieren in Bielefeld - Mutter und Kind lebensgefährlich verletzt

Es gibt massive Verkehrsprobleme an der Buschkampstraße im Bielefelder Süden


Bielefeld-Senne. Schwerer Unfall auf der Buschkampstraße im Bielefelder Süden. Vier Menschen sind bei dem Frontalzusammenstoß zwischen einen Bus und einem VW Touran verletzt worden. Die Fahrerin des Touran und ein kleines Mädchen erlitten sogar lebensgefährliche Verletzungen. Wie die Polizei am Unfallort mitteilte, war es gegen 13.15 Uhr auf der Buschkampstraße in der Nähe der Niederheide aus bisher ungeklärter Ursache zu der massiven Kollision gekommen. Ein zufällig anwesender Feuerwehrmann konnte als Ersthelfer sofort wichtige Rettungsmaßnahmen einleiten. Am Steuer des VW saß eine Frau, die mit zwei Kindern (einem kleinen Mädchen und einem Jungen) unterwegs war. Alle drei wurden bei dem Zusammenstoß mit dem Bus verletzt. Die Frau erlitt auf dem Fahrersitz Becken- und Beinbrüche und wurde in dem schwer beschädigten Fahrzeug eingeklemmt. Kleines Mädchen erleidet lebensgefährliches Schädel-Hirn-Trauma Nach Einschätzung der Notärzte und Notfallsanitäter schwebte sie zunächst in Lebensgefahr, konnte jedoch stabilisiert werden. Die Retter der Feuerwehr nahmen dann das Dach des Fahrzeugs ab, um die Patientin möglichst schonend aus dem Wrack zu heben. Ein lebensgefährliches Schädel-Hirn-Trauma erlitt das kleine Mädchen im Kindersitz. Das Kind wurde nach Angaben von Feuerwehreinsatzleiter Thomas Epp umgehend notärztlich versorgt und kam so schnell wie möglich per Rettungswagen ins Krankenhaus. Der ältere Junge in dem Touran wurde verhältnismäßig leichter verletzt. Er kam aber genauso ins Krankenhaus wie der Busfahrer, der im Bus eines Gütersloher Unternehmens am Knie verletzt wurde. Der Busfahrer versuchte noch, nach rechts auszuweichen Wie es zu dem Frontalzusammenstoß kam, ist bislang nicht klar. Nach ersten Erkenntnissen muss der VW auf die Gegenfahrbahn geraten sein, der Busfahrer versuchte noch nach rechts auszuweichen. Ohne Erfolg. Der Van traf den Bus an der vorderen Seite. Die Fahrerin eines direkt dahinter fahrenden Autos erlitt einen Schock und wurde ebenfalls vom Rettungsdienst betreut. Sie konnte aber später alleine wieder nach Hause fahren. Die Feuerwehr war mit gut 30 Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr sowie der Löschabteilungen Senne und Brackwede vor Ort, der Rettungsdienst war mit fünf Rettungswagen und drei Notärzte im Einsatz. Buschkampstraße voll gesperrt Die Buschkampstraße musste bis etwa 15 Uhr voll gesperrt werden. Autofahrer, die von der A33-Abfahrt Bielefeld-Senne abgefahren waren, konnten nicht in Richtung Bielefeld weiterfahren. Der Stau reichte zurück bis nach Gütersloh-Friedrichsdorf. Die stark beschädigten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der VW Touran wurde von der Polizei sichergestellt. Wegen ausgelaufener Betriebsstoffe kontrollierte das Umweltamt das Erdreich neben der Unfallstelle.

realisiert durch evolver group