Kräftig kneten: Die Ferienspielkinder Alma (8, v. r.), Lina (10) und Darline (7) bereiten zusammen mit Betreuer Stergius Kunupis den Teig für das Stockbrot vor. - © Judith Gladow
Kräftig kneten: Die Ferienspielkinder Alma (8, v. r.), Lina (10) und Darline (7) bereiten zusammen mit Betreuer Stergius Kunupis den Teig für das Stockbrot vor. | © Judith Gladow

Senne Ferienspielkinder weihen das renovierte Bauernhaus in Senne ein

Die Kinder bei den Osterferienspielen genießen das frisch renovierte Bauernhaus. Zwar fehlen noch die Möbel, aber zum Aufwärmen ist die Diele perfekt

Judith Gladow

Senne. Seit zehn Jahren gibt es die Ferienspiele der Falken auf Ramsbrocks Hof, aber in diesen Osterferien können die Kids erstmals das Haupthaus nutzen. Dessen umfassende Renovierung ist abgeschlossen (die NW berichtete). Drinnen ist es zwar noch leer, da die Inneneinrichtung noch fehlt, doch die Ferienspiele profitieren schon jetzt von der Möglichkeit. "Vorher mussten wir immer improvisieren", erzählt Ulrich Gödde, Geschäftsführer der Bielefelder Falken. Mithilfe einer Zeltheizung wurde zuvor Scheune oder der ehemalige Schweinestall provisorisch genutzt, wenn das Wetter schlecht war. "Jetzt freuen wir uns aber über alle Maßen, dass diese Zeltheizung eingemottet werden kann", sagt Gödde. Und die 45 Ferienspielkinder zwischen 6 und 12 Jahren freuen sich noch mehr, waren doch die Osterferien eher durchwachsen, auf das Wetter bezogen. Die Ferienspiele auf Ramsbrocks Hof sind seit 2012 traditionell inklusiv, es nehmen immer auch Kinder mit Beeinträchtigungen teil. Ob in Sommer, Herbst oder eben an Ostern, sie sind insgesamt sehr beliebt. Gut also, dass durch die Hinzunahme des Haupthauses die maximale Teilnehmerzahl steigen könnte, wie Gödde betont. In den vielen neuen Räumen bieten sich nun Möglichkeiten, Angebote für Kleingruppen zu gestalten. Und hinterm Haus soll ab dem nächsten Jahr ein kleiner Bauerngarten entstehen, in dem die Kids auch den Obst- und Gemüseanbau kennenlernen können. Abgesehen von den Ferienspielen betreiben die Falken eine kleine Landwirtschaft (für Landschaftspflege genauso wie zu pädagogischen Zwecken) auf Hof Ramsbrock. Sie gehören mit der Deutschen Waldjugend Bielefeld, der Biostation Paderborn-Senne, dem Stadtbezirk Senne und dem Umweltamt als Organisationen auch dem Förderverein an, der sich erfolgreich dafür eingesetzt hatte, dass das Haupthaus des Hofes renoviert wird. Damit ist der Weg frei, dass Ramsbrock zu einer Umweltbildungseinrichtung wird, die von Schulen, Kitas und anderen Gruppen gebucht werden kann. "Ein Konzept dafür ist in Arbeit", sagt der Senner Bezirksbürgermeister Gerhard Haupt. Zusammen mit dem Museum Osthusschule und der Biostation Gütersloh-Bielefeld entsteht damit ein naturpädagogisches Dreieck in Senne entlang der Reiherbachaue. Jetzt muss nur noch die Einrichtung kommen. Dafür nimmt der Förderverein übrigens auch gerne noch Spenden entgegen. Der Kontakt läuft über das Bezirksamt Senne, Tel. (05 21) 51 55 01 oder Tel. (05 21) 51 55 07.

realisiert durch evolver group