Waffe am Borstein: Die Täter hatten Pistolen. Nach dem Schusswechsel vor der Tür der überfallenen Bankfiliale liegt eine der Waffen auf dem Asphalt. - © Foto: Christian Mathiesen
Waffe am Borstein: Die Täter hatten Pistolen. Nach dem Schusswechsel vor der Tür der überfallenen Bankfiliale liegt eine der Waffen auf dem Asphalt. | © Foto: Christian Mathiesen

Bielefeld-Senne Polizist schießt nach Banküberfall auf Täter

Drei Angestellte durch brutale Schläge verletzt / Hundertschaft vor Ort / Beide Täter gefasst / Polizei sucht Zeugen

Jens Reichenbach
20.03.2015 | Stand 19.12.2015, 17:10 Uhr |

Bielefeld-Senne (cpa). Bei einem Banküberfall auf eine Sparkassenfiliale im Bielefelder Stadtteil Senne wurden am Freitagmittag gegen 12 Uhr offenbar drei Angestellte und einer der beiden Täter verletzt. Vor der Bank soll es zu einem Schusswechsel mit der Polizei gekommen sein. Dabei konnten beide Täter gefasst werden, einer von ihnen wurde angeschossen. Es ging alles ganz schnell: Um 11.58 Uhr hatte eine Zeugin außerhalb der Bank an der Bretonischen Straße die zwei Täter schon beim Betreten des Gebäudes mit gezückter Pistole beobachtet und sofort einen Paketzusteller darauf aufmerksam gemacht. Der 21-Jährige betrat kurz darauf den Vorraum der Bank. Als er tatsächlich einen der Maskierten in der Bank sah, der seine Waffe einem Angestellten an den Hals hielt, flüchtete er gleich wieder und alarmierte die Polizei. Anschließend hielt er mehrere Passanten und Kunden davon ab, in die Nähe der Täter zu kommen. Die ersten eingetroffenen Polizeibeamten trafen noch in Sparkassennähe auf die Täter. Einer flüchtete über einen Fußweg, der zweite zückte noch auf der Bretonischen Straße seine Waffe und zielte damit auf die Beamten, die sich hinter dem Fahrzeug des Paketzustellers in Sicherheit bringen konnten. Dann fielen Schüsse: Polizeisprecher Achim Ridder bestätigte später, dass die Polizeibeamten zwei Schüsse abgegeben haben und mit einer Kugel den Täter am Bein angeschossen haben. Ob es tatsächlich zu einem Schusswechsel kam, konnte die eingerichtete Ermittlungskommission der Kripo bisher nicht bestätigen. Die Ermittlungen dauern an. Mehrere Schüsse wurden abgegeben Der zweite Täter wurde von weiteren Streifenwagenpolizisten auf seiner Flucht an der angrenzenden Ottto-Hahn-Straße gestellt und festgenommen. Er wehrte sich nicht mit seiner Waffe und kam unverletzt in Polizeigewahrsam.Was in der Bank geschah ist bislang noch unklar. Offenbar haben die Täter - Sudosteuropäer (26, 29), die nicht in Bielefeld gemeldet sind - mit großer Brutalität drei der Angestellten durch Schläge am Kopf verletzt. Später bestätigte die Polizei, dass sie in der Filiale bereits Schüsse abegeben hatten - durch diese wurde allerdings niemand verletzt. Die drei verletzten Angestellten und der verletzte Täter wurden noch vor Ort behandelt und anschließend in ein Krankenhaus eingeliefert. Über die genaue Schwere ihrer Verletzungen wurde am Freitag nichts bekannt.Der Rettungsdienst betreute zusätzlich zu den vier Verletzten zudem noch fünf weitere Augenzeugen des brutalen Überfalls - zwei weitere Sparkassenangestellte und drei Kunden, die zum Zeitpunkt des Überfalls in der Filiale anwesend waren. Psychologische Betreuung für Mitarbeiter Eine Hundertschaft der Polizei unterstützte die zahlreichen Kräfte der Polizei und Kripo, Feuerwehr und Rettungskräfte waren außerdem vor Ort. Die Schnelleinsatzgruppe des Rettungsdienstes war im Einsatz und kümmerte sich zusammen mit einem Spezialteam der Sparkasse auch um die psychologische Betreuung der Mitarbeiter und Zeugen. Später kam eine größere Einheit der sogenannten Notfallbegleitung dazu. Der Tatort an der Bretonischen Straße wurde weiträumig abgesperrt, Anwohner und Kunden des benachbarten Supermarktes durften die Straße nur mit Polizeibegleitung passieren. Die Spurensicherung kümmerte sich anschließend um die hinterlassenen Beweise, ein Sprengstoffspürhund suchte in der Nachbarschaft nach Patronenhülsen. Laut Polizeisprecher Michael Kötter wurden beide Pistolen der Täter und die Beute in unbekannter Höhe, die die Täter in einem Rucksack verstaut hatten, sichergestellt. Weder die Identität der Täter sei bisher gesichert, noch die genaue Anzahl der abgegebenen Schüsse, hieß es am späten Nachmittag der Polizei. Dafür fand sich in unmittelbarer Tatortnähe der schwarze C-Klasse-Mercedes der Täter mit OHZ-Kennzeichen (Osterholz-Scharmbeck), den die Kripo beschlagnahmte. Am Samstag sollen die beiden Festgenommenen dem Haftrichter vorgeführt werden. Die Polizei bittet zur Aufklärung der brutalen Tat um Hinweise von Zeugen: "Wer hat vor dem Überfall im Umfeld der Sparkassenfiliale etwas Verdächtiges beobachtet?" Die Kripo interessiert sich insbesondere zu Informationen zu dem schwarzen Fluchtwagen (Mercedes C-Klasse) mit OHZ-Kennzeichen. Hinweise unter Tel. (05 21) 54 50.

realisiert durch evolver group