Bielefeld 17-jähriger Schüler in Bielefeld mit Messer lebensgefährlich verletzt

Update: Täter (19) gefasst

11.12.2013 | Stand 11.12.2013, 20:01 Uhr

Bielefeld (jr/clu). Im Bielefelder Stadtteil Schildesche ist es am Mittwochmittag zu einer Messerstecherei gekommen, bei der ein 17-jähriger Schüler der Brodhagenschule lebensgefährlich verletzt wurde. Der mutmaßliche Täter wurde gegen 16.30 Uhr festgenommen. Zivile Beamte nahmen nach Polizeiangaben den 19-jährigen Iraker aus Bielefeld in Sennestadt auf offener Straße fest. Er wird am Donnerstag wegen des versuchten Tötungsdeliktes einem Haftrichter vorgeführt. Nach ersten Informationen gab es nach Schulschluss auf offener Straße zunächst einen verbalen Streit zwischen dem 17-jährigen Hauptschüler und dem 19-jährigen ehemaligen Schüler, bis letzterer plötzlich ein Messer zog und den anderen lebensgefährlich am Kopf verletzte. Der mutmaßliche Täter, der namentlich bekannt war, konnte vom Tatort flüchten. Die Tatwaffe ist bislang noch nicht gefunden worden. Die Polizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts und hat eine elfköpfige Mordkommission gebildet. Leiter der MK "Dammwiese" ist Hauptkommissar Ralf Östermann. Der 17-Jährige liegt mit lebensgefährlichen Verletzungen im Krankenhaus und ist nicht ansprechbar.

realisiert durch evolver group