0
Am Mittag standen noch der vordere und der hintere Teil des historischen Fachwerkhauses. Baggerführer Ralf Mock sortiert das Holz – gute Balken kommen in die Möbelindustrie. - © FOTO: SYLVIA TETMEYER
Am Mittag standen noch der vordere und der hintere Teil des historischen Fachwerkhauses. Baggerführer Ralf Mock sortiert das Holz – gute Balken kommen in die Möbelindustrie. | © FOTO: SYLVIA TETMEYER

Sudbrack Bagger sortiert 240 Kubikmeter Holz und Steine

Bauernhaus ist bald Geschichte: Torbogen soll erhalten und am Sennestädter Standort der Baugesellschaft Sudbrack aufgestellt werden

30.11.2012 | Stand 29.11.2012, 22:39 Uhr

Sudbrack (syl). "Hier sollen kurzfristig Fakten geschaffen werden", schimpft Rechtsanwalt Joachim Schmidt. Am Mittwoch begannen die Abbrucharbeiten des Hofes Meyer zu Sudbrack. Vorher hatte der Heimatverein noch versucht, einen Käufer für das 1820 erbaute Haus zu finden. Roland Riestenpatt, Geschäftsführer der Baugesellschaft Sudbrack, erklärt: "Wir haben einen Vertrag mit der Firma Hagedorn abgeschlossen. Wann welches Gebäude abgerissen wird, entscheidet der Unternehmer selber."

Dieter Reinecke, Kalkulator und Projektleiter der Gütersloher Firma, bestätigt, dass es einen "pauschalen Auftrag" gegeben habe. Weil ein Bagger auf einer anderen Baustelle einige Tage vorher fertig geworden sei, habe er auf dem ehemaligen Gelände der Baugesellschaft eingesetzt werden können. "Wir arbeiten immer rückwärts, so dass unsere Fahrzeuge den Abtransport bewältigen können, ohne unnötigen Schmutz zu verursachen." Da das Fachwerkhaus am weitesten zurück gelegen habe, hätten die Mitarbeiter dort mit dem Abbruch begonnen. Rund fünf Wochen seien sie auf dem gesamten Areal noch beschäftigt.

Reinecke schätzt, dass beim Abbau des Bauernhauses mindestens 240 Kubikmeter Holz anfallen. "Die guten Eichenbalken kommen in die Möbelindustrie", sagt der Projektleiter. Der Torbogen mit der Inschrift soll am neuen Firmenstandort der Baugesellschaft in Sennestadt wieder aufgebaut werden. Darauf steht, dass Johann Christoph Faltmann und Luise zu Milse das Haus im Lippischen bauen ließen. Als der Hof Meyer zu Sudbrack 1868 abbrannte, wurde das Gebäude an seine Stelle gesetzt.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group