Manipulation am LKW - © Polizei Bielefeld
Manipulation am LKW | © Polizei Bielefeld

Manipulationen an Lkw-Kontrollgeräten erreichen eine neue Qualität

LKW auf Prüfstand - © Polizei Bielefeld
LKW auf Prüfstand | © Polizei Bielefeld

Bielefeld (ots) - SI / Bielefeld - Der Verkehrsdienst der Autobahnpolizei Bielefeld hat im laufenden Jahr 2018 bereits acht Fälle von manipulierten LKW aufgedeckt. Die betroffenen Unternehmen mussten dafür insgesamt 150.000 Euro bezahlen - eine Spedition wurde gleich zweimal erwischt.
"Bei unseren Kontrollen haben wir festgestellt, dass die Unternehmen massiv mit immer detaillierteren Fachwissen in die Fahrzeugelektronik eingreifen." Zu dieser Erkenntnis kommt Polizeihauptkommissar Jens Bögeholz bei der Auswertung der bisher acht Fälle von Fahrzeugmanipulation. "Wir haben aufgedeckt, dass den Fahrzeugen signalisiert wird, sie würden stehen, um so Lenk- und Ruhezeiten der Fahrer zu umgehen."

In sieben Fällen wurden Getriebesensoren durch gezielte Eingriffe manipuliert. Im aktuellsten Fall vom 05.11.2018 ist eine neue Qualität zu erkennen. Hier wurde mittels eines elektronischen Bauteils - in einer bislang unbekannten Art und Weise - in die Fahrzeugelektronik und die Software des digitalen Kontrollgerätes eingegriffen.

Diese technischen Veränderungen entdeckten die Beamten bisher bei osteuropäischen Fahrzeugen aus Polen, Rumänien und Bulgarien, sowie einem Sattelzug aus der Türkei. Ein rumänisches Unternehmen geriet gleich zweimal in die Fänge der Kontrolleure.

In zwei Fällen wurde gegen die Fahrer Strafanzeigen wegen Fälschung technischer Aufzeichnungen gefertigt, da ihnen der Einsatz der Manipulationseinrichtung nachgewiesen werden konnte. In allen Fällen wurden die Fahrzeuge dieser Unternehmen bis zur Bezahlung der angeordneten Sicherheitsleistungen und des Rückbaues der Fahrzeugtechnik in einen ordnungsgemäßen Zustand stillgelegt.

Die Gesamtsumme der Sicherheitsleistungen belief sich auf ca. 150.000 Euro, in den Einzelfällen zwischen 15.000 und 21.000 Euro.

Die Suche nach den Manipulationsbauteilen und die Rückbauten in einen ordnungsgemäßen Zustand wurden in Lkw-Fachwerkstätten in der Region durchgeführt.

Um weiterhin für mehr Sicherheit auf den Autobahnen zu sorgen, werden die Experten der Autobahnpolizei auch in Zukunft den Güterverkehr ins Visier nehmen.

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Bielefeld
Leitungsstab/ Pressestelle
Kurt-Schumacher-Straße 46
33615 Bielefeld

Achim Ridder (AR), Tel. 0521/545-3020
Sonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3232
Michael Kötter (MK), Tel. 0521/545-3022
Hella Christoph (HC), Tel. 0521/545-3023
Sarah Siedschlag (SI), Tel. 0521/545-3021

https://bielefeld.polizei.nrw/

Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0

Original-Content von: Polizei Bielefeld, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/4136951

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group