(v.l.) My-Van, Dorian, Phillipp und Katerina bestimmen die Blätter verschiedener Bäume. In der Arbeitsgemeinschaft "Natur erleben" lernen sie die Natur rund um die Schule kennen und haben Zeit für eigene Experimente - © FOTO: WOLFGANG RUDOLF
(v.l.) My-Van, Dorian, Phillipp und Katerina bestimmen die Blätter verschiedener Bäume. In der Arbeitsgemeinschaft "Natur erleben" lernen sie die Natur rund um die Schule kennen und haben Zeit für eigene Experimente | © FOTO: WOLFGANG RUDOLF

Mitte Schule fördert junge Naturforscher

Das Gymnasium am Waldhof bietet ab dem kommenden Schuljahr eine "Science-Klasse" an

VON KATRIN CLEMENS

Mitte. Warum das Eis auf dem Wasser schwimmt, was mit dem Wachs der Kerze passiert, wenn sie verbrennt und welche Formen die Blätter der heimischen Bäume haben – diesen und anderen naturwissenschaftlichen Fragen können die Schüler der neuen "Science-Klasse" des Gymnasiums am Waldhof ab dem kommenden Schuljahr nachgehen.

Die Natur erforschen und ihre Phänomene verstehen lernen – das ist das Ziel der neuen naturwissenschaftlichen Themenklasse. Die zukünftigen Fünftklässler des Schuljahres 2014/2015 haben die Möglichkeit, dort ihrem Interesse an Biologie, Physik und Chemie nachzugehen. "Sie sollen das Wissen anders erfahren, zum Beispiel über mehr eigene Experimente", sagt Schulleiter Roland Clauß. So sei es möglich, auch Zusammenhänge zu begreifen.

Information

Die "Science-Klasse"

In den Klassen 5 bis 7 erhalten die Schüler eine zusätzliche Unterrichtsstunde in Biologie, Physik oder Chemie.

Der Unterricht findet zum Teil fächerübergreifend statt.

Die Schüler nehmen außerdem alle 14 Tage nachmittags an einer naturwissenschaftlichen Arbeitsgemeinschaft teil.

Geplant sind Exkursionen zu naturwissenschaftlich interessanten Orten und eine mehrtägige Studienfahrt.

Den naturwissenschaftlichen Schwerpunkt können die Schüler bis zur Oberstufe weiterverfolgen.

Neben einer zusätzlichen Stunde Biologie pro Woche unternehmen die Schüler Exkursionen und eine mehrtägige Studienfahrt, bei der sie sich mit Fragen rund um die Natur auseinandersetzen können. "Es gibt viele spannende Lernorte außerhalb der Schule, die wir mit einbeziehen wollen", sagt Clauß.

Ein weiterer Baustein der Themenklasse ist der Besuch einer der naturwissenschaftlichen Arbeitsgemeinschaften der Schule. Die Schüler können zwischen Themen wie "Fit und gesund", "Robotics" oder "Energiedetektive" wählen. Die AG "Natur erleben" leitet Susanne Tech-Siekaup. Die Lehrerin wird auch die neue Science-Klasse koordinieren. "Draußen sein und die Natur selbst entdecken zu können, ist bei den Schülern der Renner", sagt sie. Katerina besucht die AG "Natur erleben" und kann dies bestätigen. "Wir machen viele Ausflüge in den Wald und können draußen experimentieren", sagt die Siebtklässlerin. Gemeinsam mit ihren Mitschülern gab sie Viertklässlern einen ersten Einblick in die Welt der naturwissenschaftlichen Experimente.

Das Projekt "Science-Klasse" soll eine individuelle Förderung der Schüler ermöglichen, die schon in der Grundschule stark am Sachunterricht interessiert waren. "Ich glaube, wir erreichen eine größere Schulzufriedenheit, wenn wir nicht nur bei Schwächen helfen, sondern auch Begabungen fördern", sagt Clauß.

Das Konzept einer Themenklasse hat die Schule bereits seit mehreren Jahren mit der Big-Band-Klasse erprobt. Weitere Informationen zu den Themenklassen bietet das Gymnasium beim Tag der offenen Tür am Freitag, 6. Dezember, und am Samstag, 7. Dezember, an.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group