0
Bielefeld

SEK-Einsatz verhindert bewaffneten Raubüberfall auf Lebensmittelmarkt

Bielefelder Tatverdächtiger war polizeibekannt

14.10.2013 | Stand 14.10.2013, 17:44 Uhr
SEK verhindert bewaffneten Raubüberfall in Bielefeld - © Bielefeld
SEK verhindert bewaffneten Raubüberfall in Bielefeld | © Bielefeld

Bielefeld (nw). Ein geheimnisvoller SEK-Einsatz hatte am vergangenen Donnerstag in Bielefeld Fragen aufgeworfen. Jetzt hat die Polizei den Grund mitgeteilt: Das Spezialeinsatzkommando verhinderte einen geplanten bewaffneten Raubüberfall auf einen Lebensmittelmarkt im Bielefelder Stadtteil Quelle.

Im Zuge eines beim Polizeipräsidium Bielefeld geführten Ermittlungsverfahrens war bekannt geworden, dass es an jenem Abend zu einem bewaffneten Raubüberfall auf einen Lebensmittelmarkt in Quelle kommen sollte. Zur Verhinderung des Überfalls und zum Schutz von Unbeteiligten wurde deshalb das Bielefelder Spezialeinsatzkommando eingesetzt.

Noch bevor ein bereits polizeibekannter 39-jähriger Tatverdächtiger sein Fahrzeug am Donnerstag um 20.05 Uhr auf dem Parkplatz des Marktes in Quelle verließ, wurde er zusammen mit einer Begleiterin von Beamten des Spezialeinsatzkommandos Bielefeld überwältigt und in Gewahrsam genommen. Eine von ihm mitgeführte Schusswaffe wurde sichergestellt.

- © SYMBOLFOTO: DPA
| © SYMBOLFOTO: DPA

Es handelte sich, wie sich später herausstellte, um eine Schreckschusswaffe. Zeitgleich wurde im Stadtgebiet ein Mittäter, der an der Planung und Vorbereitung der Tat beteiligt war, in der Nähe seiner Wohnung festgenommen.

In Haft kamen die Männer und die Frau wegen der geplanten Tat jedoch nicht, da die Täter zur Begründung eines strafrechtlich relevanten Raubversuchs den Markt hätten betreten müssen.

Um jegliche Gefährdungen Unbeteiligter auszuschließen, hatte sich die Polizei zu einem frühzeitigen Zugriff entschieden. Gegen einen der Tatverdächtigen wird nun ein bestehender Abschiebehaftbefehl vollzogen.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.