Die Gäste des Abendgymnasiums sowie die Abiturienten in der Oetkerhalle. - © FOTO: ROUVEN RIDDER
Die Gäste des Abendgymnasiums sowie die Abiturienten in der Oetkerhalle. | © FOTO: ROUVEN RIDDER

Bielefeld 40 Jahre Abendgymnasium

Festakt in der Oetkerhalle mit Übergabe der Abiturzeugnisse / Freude über Umzug in die Gutenbergschule

VON ROUVEN RIDDER

Bielefeld. "Willy Brandt war Bundeskanzler und Richard Nixon in die Watergate-Affäre verwickelt", kommentierte Schulleiter Sven Meyering die Gründung des Bielefelder Abendgymnasiums im Jahr 1973. "Und die Freunde härterer Musik erfreuten sich erstmals an den Klängen von AC/DC." Als "Generation aufmüpfig" bezeichnete Meyering die damaligen Zeitgenossen.

Joachim Klenner, Schulleiter von 1998 bis 2004, konnte sich noch an die Worte des ehemaligen Oberbürgermeisters Herbert Hinnendahl zur Gründung erinnern: "Herzlichen Glückwunsch. Und hoffen wir, dass sie nicht gleich wieder schließen." Die mittlerweile 40-jährige Geschichte des Abendgymnasiums habe die Zweifler eines Besseren belehrt. Da die Schule bisher an mehreren Standorten vertreten war, freut sich Schulleiter Meyering über den Umzug in die Gutenbergschule zum kommenden Schuljahr ganz besonders: "Der Wunsch nach einem eigenen Gebäude war immer da und wird jetzt endlich wahr."

Information
Neues aus dem Westen

Trotz der Feier des 40-jährigen Bestehens seien aber die eigentlichen Hauptpersonen des Abends die Abiturienten. 16 Schülerinnen und Schüler bekamen im kleinen Saal der Rudolf-Oetker-Halle ihre Zeugnisse überreicht: Anja Bogdanowicz, Tanja Buschmann, Mariam Celik, Marvin Gabel, Sebastian Hannebohn, Jennifer Herfurth, Alexia Helene Kantis, Merve Kara, Seda Kovanci, Cemil Kürklü, Valentina Littich, Aaron Lutfi, Serdar Özdemir, Janine Prüfert, Pascal Samuel und Emre Soncu.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group