0

LEIPZIG/BIELEFELD - MIT VIDEOS Ralph Ruthe sammelt Stimmen für Webvideopreis

Wie der Bielefelder Cartoonist nominiert wurde

Christian Lund
18.03.2012 | Stand 21.06.2022, 13:17 Uhr

Leipzig/Bielefeld. Der Bielefelder Cartoonist Ralph Ruthe ist für den Deutschen Webvideopreis nominiert (nw-news.de berichtete). Noch bis zum 29. März können Internetnutzer das beste Video wählen. Auf der Leipziger Buchmesse hat er nw-news.de-Redakteur Christian Lund erklärt, wie es zu der Nominierung kam.

Seit zehn Jahren fährt Ralph Ruthe zur Leipziger und zur Frankfurter Buchmesse. Die Leipziger aber sei immer noch die bessere: "Weil hier auch mal die Sonne in die Halle scheint, in Frankfurt siehst du die tagsüber nie, es sei denn, du gehst raus." Ruthe sitzt an einem Tisch des Carlsen Verlags, signiert Bücher, beantwortet Fanfragen und zeichnet auf Wunsch seine beliebtesten Figuren auf Bücher, weiße Zettel und in Notizbücher.

Wie es zu dem Video gekommen ist, mit dem er jetzt für den Webvideopreis nominiert ist, weiß er noch ganz genau. Am Anfang seiner Karriere habe er lange Zeit für das Satiremagazin MAD gearbeitet, das immer mit einer Werbeparodie geendet habe. "Daran habe ich mich erinnert und wollte ein Video mit einer Werbeparodie kombinieren", erzählt er.

Ralph Ruthe guckt kein Fernsehen

Problem: Ralph Ruthe hat zwar einen Fernseher, sieht aber nicht fern, sondern nur DVD und BluRay. "Ich habe über mein privates Facebook-Profil darum gebeten, mir die nervigsten Werbesprüche zu schicken. Dabei war auch Marcell D'Avis von 1&1, den Ruthe in seinem Video mehrfach durch den Kakao zieht. "Als ich das Video veröffentlicht hatte, wurde es schon am ersten Tag 100.000 Mal gesehen - das ist richtig viel", sagt Ruthe stolz. Und dann habe das Video seinen Weg durch das Netz gemacht.

Aber wie wird ein Video beim Webvideopreis nominiert? "Ich hatte bei Youtube davon erfahren, dass es den Preis gibt", sagt Ruthe, "und habe dann ein Video gemacht, mit dem ich meine Fans aufgefordert habe, ihr Lieblingsvideo von mir dort einzureichen."

Das scheint bestens funktioniert zu haben, denn jetzt ist Ruthe nominiert, und bis zum 29. März können seine Fans noch für sein Werbeparodien-Video abstimmen. Kurzerhand hat Ruthe ein neues Video gemacht und die WC-Ente erklären lassen, warum man unbedingt für Ruthes Video stimmen sollte: Damit die WC-Ente mit ihrer Tochter mal  einen Tag frei hat und ins Phantasialand kann.

Ruthe hat einen Tipp

Und was sagt Ruthe persönlich, warum man sich das Video ansehen sollte? "Ach, man soll ja nicht, man kann. Mein Tipp: Guckt es Euch an, im schlimmsten Fall habt Ihr Spaß gehabt, im besten habt Ihr Spaß gehabt und stimmt für mein Video", sagt der Bielefelder. Und wie sehen die Chancen beim Webvideopreis aus? "Tendenziell gut", sagt Ruthe.

Damit das auch so bleibt, unterstützen wir von nw-news.de Ralph Ruthe und sein Video beim deutschen Webvideopreis. Für sein Video kann hier abgestimmt werden.

Das nominierte Video "Werbeparodien":

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Das neue Video dazu:

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Links zum Thema

Stimmen Sie hier für Ralph Ruthes Video "Werbeparodien" beim Deutschen Webvideopreis ab.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.