0

BIELEFELD Das Tüpfelchen auf dem i

BIELEFELDS SCHÖNSTE BAUWERKE (18): Das neue Bürogebäude von Itelligence

06.09.2011 | Stand 07.09.2011, 15:10 Uhr
Vorstandsvorsitzender Herbert Vogel vor dem Neubau in den roten Buchstaben spiegeln sich Flaggen. - © FOTO: REIMAR OTT
Vorstandsvorsitzender Herbert Vogel vor dem Neubau in den roten Buchstaben spiegeln sich Flaggen. | © FOTO: REIMAR OTT

Bielefeld. Nein, seine Lieblingsfarbe sei rot nicht, sagt Herbert Vogel (57) und muss lachen. Das Armband seiner Uhr ist rot, genau wie die Fassade des neuen Bürogebäudes. "Das ist Zufall", sagt der Vorstandsvorsitzende von Itelligence. Aber im gesamten Haus dominiert die Signalfarbe: das Erscheinungsbild des SAP-Beratungshauses.

Als Vogel mit dem Bielefelder Architekten Alexander Ahlert den neuen Komplex geplant hat, sind immer wieder die Worte Transparenz, High-Tech und Kommunikation gefallen. "Der Komplex sollte offen sein, mit viel Glas", sagt Vogel. Damit die Mitarbeiter ihren Blick über den Teutoburger Wald schweifen lassen können. "Einige nutzen die Nähe und joggen dort in der Mittagspause." Vogel hat Duschen bauen lassen – er hat an alles gedacht.

Auf diesem schwungvollen Sofa können die Mitarbeiter entspannen - bei gedimmtem Licht. - © FOTO: ARIANE MÖNIKES
Auf diesem schwungvollen Sofa können die Mitarbeiter entspannen - bei gedimmtem Licht. | © FOTO: ARIANE MÖNIKES

Auch daran, ein Fitnesscenter zu bauen: modern, das Erscheinungsbild spiegelt sich auch hier wider. "Ich habe auch am Sonntag schon Mitarbeiter hier Tischtennis spielen sehen."

In Lounge-Bereiche investiert

Es riecht neu. Hier, in dem dreigeschossigem Trakt entstehen die Ideen, die hellen Räume laden dazu ein. Die Mitarbeiter arbeiten viel, sagt Vogel. Er hat in Wohlfühl-Oasen wie Lounge-Bereiche investiert. Hier können sie Ideen entwickeln, verschnaufen. Wie in den offenen Küchen. Vogel: "Kommunikation ist wichtig, hier kann man sich austauschen." Die Küchenzellen im alten Gebäude seien nicht so einladend.

Wer das Konferenzzentrum von Itelligence betritt, verliert fast den Boden unter den Füßen. - © FOTO: ARIANE MÖNIKES
Wer das Konferenzzentrum von Itelligence betritt, verliert fast den Boden unter den Füßen. | © FOTO: ARIANE MÖNIKES

1989 hat Herbert Vogel das Unternehmen gegründet, seit 2001 hat es seinen Sitz an der Königsbreede. Damals waren es 150 Mitarbeiter, die in Bielefeld für das Unternehmen gearbeitet haben, heute sind es 420, weltweit 2.150. Mittlerweile ist das Unternehmen auch am Aktienmarkt notiert.

Vogel: "Das alte Gebäude ist mit der Zeit zu eng geworden, es fehlten Parkplätze und Konferenzräume." Auch die Kantine platzte allmählich aus allen Nähten.

Die neue Kantine mit Terrasse und Bach. - © FOTO: ARIANE MÖNIKES
Die neue Kantine mit Terrasse und Bach. | © FOTO: ARIANE MÖNIKES

Einfluss nehmen

Vogel plante mit, wollte Einfluss nehmen, was an der Königsbreede passiert. "Ich hatte Spaß daran", sagt er heute. Das ist ihm auch ein Jahr, nachdem das Gebäude eingeweiht worden ist, noch anzumerken, wenn er durch das Haus geht, schnellen Schrittes, immer ein Lächeln für die Mitarbeiter hinter den Glasscheiben auf den Lippen.

Der Neubau besteht aus zwei Riegeln, die L-förmig zusammenstoßen. Der nördliche Teil schließt an den südlichen Bürotrakt des alten Gebäudes an. Die Mitarbeiter verbringen viel Zeit in dem Haus, für das Vogel neun Millionen Euro in die Hand genommen hat. Es sollte etwas Besonderes werden, dynamische Architektur in anthrazit und rot, "klare Strukturen und einfache Formen in spannungsreicher Komposition" nennt das Unternehmen das.

Ein schwebendes Konferenzgebäude ist das Highlight. Darauf ist Vogel stolz. Durch mobile Trennwände kann das Veranstaltungszentrum in bis zu sieben kleinere Räume unterteilt werden. Gäste erreichen den Hauptzugang zu dem eingeschossigen Konferenzzentrum und zum Büroneubau über ein Foyer im westlichen Gebäudetrakt.

Überdimensionales Logo

5.150 Quadratmeter ist die Gesamtnutzfläche des Gebäudes groß, alleine das Konferenz-Zentrum für bis zu 350 Besucher misst 425 Quadratmeter. Das überdimensionale, in die Glasfassade integrierte "it"-Firmenlogo ist nicht zu übersehen, überdimensional und in einem kräftigem Rot. Welche Farbe auch sonst.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group